Biene in Silber für www.welt-aids-tag.de

„Zum fünften Mal zeichneten die Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chancen die besten barrierefreien Webseiten mit der BIENE aus. Die Expertenjury hat aus weit über 300 Bewerbungen 19 Preisträger ausgewählt. Das Kampagnen-Portal www.welt-aids-tag.de wurde in der Kategorie „Komplexe Gemeinschafts- und Interaktionsangebote“ mit einer silbernen BIENE ausgezeichnet.“
Quelle welt-aids-tag.de
weitere Informationen: Biene Award
.

Matt Mullenweg in Berlin

Matt Mullenweg wird in der kommenden Woche in Berlin sein, voraussichtlich von Montag bis Samstag.
Eventuell besteht die Möglichkeit zu einem kleinen informellen Meeting.

Matt Mullenweg ist leitender Entwickler der Blogging-Plattform WordPress und Gründer von Automattic (dem Betreiber von WordPress.com).

Nachtrag 7.10.2008: Treffen am Donnerstag, 9. Oktober 2008, mehr hier

in google we trust … (akt.)

Auf einen besonderen Fall von problematischem Umgang Datenschutz im Kontext schwulen Cruisens weist Gay Dating Tricks hin: ‚Wer hat Angst vor’m schwarzen Mann?‘ – Lesen!

Ja ja, die Macht der Googles … aufwachen …

(Neben-Bemerkung: die Überschrift ist vielleicht bei GDT nicht ganz optimal (oder ironisch?) gewählt … die Formulierung ‚wer hat Angst vor’m schwarzen Mann‘ spielt mit m.E. potenziell mit rassistischen Grundhaltungen.)

Nachtrag 13.5.2008: gr hat reagiert – und sieht keine Probleme beim Datenschutz, da nur die IP weitergegeben werde. Antwort im Originalpost bei GDT in den Kommentaren.

Aids ist ein trojanisches Pferd

Über Viren ärgert sich so mancher Computer-Besitzer, oder über die Probleme, die manches Gegenmittel verursacht. Programme, die vor Viren, Schad-Code oder trojanischen Pferden warnen sollen.

Trojanische Pferde gibt es nicht nur in der griechischen Gesichte und neueren Beleuchtungskunst, sondern auch beim Computer. Kleine Programme, die vorgeben, etwas ganz Nützliches zu sein, und unbemerkt, meist im Hintergrund ganz andere Absichten haben.

Der erste Trojaner der Computerwelt war – ja, Aids. Genauer, ein auf massenhaft verbreiteten Disketten vorhandenes Programm, das sich zeitgemäß (das ganze fand im Dezember 1989 statt) „AIDS Information Introductory Diskette“ nannte.
Den Schaden (versteckte Verzeichnisse etc.), den das Programm anrichtete, sollte nur behoben bekommen, wer 378 US-$ auf ein Konto in Panama überwies.

Aids-Virus einmal anders heißt es ja des öfteren, auch diverse Fake-Mails, die vorgeben vor mit HIV präparierten Spritzen in Kinos zu warnen, kursieren immer wieder, obwohl sie längst als Hoax enttarnt wurden …

Virtuelle Persönlichkeit?

„Der erste Eindruck entscheidet“ – dieser Satz trifft zwar nicht immer zu, aber doch oftmals. Dieser erste Eindruck wird inzwischen häufig in virtuellen Welten stattfinden, ob auf persönlichen Internetseiten, Dating-Portalen oder in Blogs.

Und – in diesen virtuellen Welten scheint mehr noch als im realen Leben dieser Satz zu gelten, „der erste Eindruck entscheidet“. Denn ist der erste Eindruck erst positiv, wird vielleicht weiter gelesen, geschaut, entsteht Interesse. Ist er weniger oder gar nicht ‚verlockend‘, nun – das nächste Profil ist ja nur einen Klick entfernt.

Umso wichtiger wird es scheinbar zunehmend, wie auf schwulen Dating-Portalen der erste Eindruck optimiert werden kann. Das strunzige Bild in der Profilvorschau, der freche Profilname, die anreisserische Headline, die richtigen Einstellungen bei wichtigen Suchbegriffen, viele Optimierungs-Faktoren sind zu beachten. Von den augenzwinkernden ‚Optimierungen‘ bei Alter und Gewicht ganz zu schweigen … Und immer wieder sind Erfahrungsberichte zu hören, welchen Effekt auf die Anklick-Häufigkeit (und wohl auch folgend Kontakt-Häufigkeit) es haben kann, hier optimal aufgestellt zu sein.

Allein – optimal heißt hier ja zunächst nur ‚optimal hinsichtlich der (vermuteten) Erwartungen‘ der Zielgruppe, nämlich jener der potenziell interessanten Mit-Benutzer.
Nur – kann die Realität (nämlich: der Mensch hinter dem Profil) mithalten?
Bildet das auf Wirkung des ersten Eindrucks optimierte Profil noch den dahinter stehenden Menschen ab? Oder versucht jener mehr, dem gewählten, in seinem Profil dargestellten Bild gerecht zu werden? Entspricht das Bild mir, oder muss ich anschließend versuchen, dem vermittelten Bild gerecht zu werden? Ei oder Henne? Bild oder Spiegelbild?

Was steht im Mittelpunkt, eigene Persönlichkeit, oder Wunschbild des eigenen Seins? Ein altes Problem – ein Problem, das sich in ein Dilemma steigern kann bei mehreren ‚elektronischen Existenzen‘ der selben Person. Verknüpfen? Schon weil’s so bequem und praktisch ist? Oder – soll der Chef (mit dem man sich vielleicht auf Facebook & Co trifft) erfahren, was man so mit wem (via blauer Seiten) im Bett treibt, nur weil die verschiedene Profile verknüpft oder verknüpfbar sind?

Probleme, die zwar nicht entstehen wohl aber potenziell gravierender werden, wenn man / frau von der Realität in die Virtualität steigt.

Eine Lösung? Nun, ich erfreue mich i.d.R. lieber eines realen ersten Kennenlernens, face to face, Mensch zu Mensch.
Wobei Ausnahmen immer willkommen sind ;-). Einschließlich der möglichen Überraschungen. So verbirgt sich hinter so manchem Mauerblümchen eine wahre Perle, und hinter manchem Strunz doch nur ein in Muskelpakete gekleideter Langeweiler.

Und wie ich es selbst mit der virtuellen Welt halte?
Nun, auch ich habe mehrere ‚elektronische Existenzen‘; segmentiert, voneinander getrennt, denn sie bilden unterschiedliche Aspekte meiner Persönlichkeit ab. Diese Site (www.ondamaris.de), auf der ich eher meine schwulen- und aids-aktivistischen Gedanken kund tue. Das Ganze verbunden mit einigen persönlichen Überlegungen, während mein Mann als Thema hier weitgehend Tabu ist. Und ein davon getrenntes Profil auf den blauen Seiten, mit Partner-Link auch auf den Mann, und ja, grinsen erlaubt, dort ist mein Alter auch leicht ‚optimiert‘, ein ganz klein wenig ;-))

Kurznachrichten 14.02.2008

Karin Wolff, bisher hessische Kultusministerin, tritt ab. Noch im Juli 2007 hatte sie mit Kreationisten-Förderung für Furore gesorgt – oder mit ihrem Going Public als Lesbe, je nach Sichtweise …

Big Brother selbst auf der Berlinale. Die setzt nämlich Nachtsichtgeräte ein, um ihre Besucher im Kino zu überwachen, berichtet oberschichtenfernsehen. Scheinbar ohne Information der Überwachten …

Freiheit – Sicherheit – Risiko. Das Thema, mit dem sich das Forum Sozialethik 2008 beschäftigt, ist auch im Aids-Kontext interessant (man denke nur an die Diskussionen zur Frage ‚keine infektiosität bei erfolgreicher HIV-Therapie ohne STDs‚). Als wäre ihnen die aktuelle Debatte bekannt, fragen auch die Veranstalter in ihrem Call for Papers „wie kann das Verhältnis von Freiheit, Risiko und Sicherheit im Zusammenhang mit ethischen Fragestellungen etwa bezüglich … der Bekämpfung einer Pandemie wie HIV/Aids ausbuchstabiert werden?“

Die Zürcher Posse geht weiter. Sex in gastgewerblichen Räumen sei grundsätzlich gesetzeswidrig, meint das Bezirksgericht Zürich (Bericht NZZ). Dunkle Räume sind manchen Schweizern wohl schon länger suspekt. Werden nun in der Schweiz Darkrooms zu Grabe getragen?

Kurznachrichten 07.02.2008

„HIV-Arztpraxen fürchten das aus“, titelte der Berliner ‚Tagesspiegel‘ gestern. Berliner Ärzte befürchten eine deutliche Verschlechterung der Behandlungsqualität für HIV-Positive, da ihre Sondervergütungen gekürzt worden seien (bisher nur von der Berliner AOK) und diese zudem nur noch für Berliner Patienten gezahlt würden. Wieder einmal alles eine Frage des Geldes … ob die K3A-Studie im Kontext ärztlicher Honorarvereinbarungen steht?
Die dahinter stehenden strukturellen Probleme sind hinlänglich bekannt, z.B. aus der Ansiedlung von Wirtschaftsbetrieben im Umland von Großstädten. Strukturelle Probleme, die sicher auch einer Lösung bedürfen – Probleme jedoch, deren Leidtragende nicht Patienten, hier HIV-Positive sein können.

Das gerade auch in Deutschland ja sehr beliebte Reiseland Ägypten tut sich derzeit besonders in Sachen Diskriminierung HIV-Positiver hervor, berichtet pinknews über eine Serie von Verhaftungen von ägyptischen Bürgern, bei denen zudem teils unfreiwillig HIV-Tests gemacht wurden. Human Rights Watch protestiert.

Homophobie hat freies Fahrwasser„, weist ‚der Standard‘ auf den Plakatwettbewerb gegen Homophobie im Fußball hin, der anlässlich der EM 2008 in Wien veranstaltet wird. „2008: Endlich schwuler kicken …
In Köln finden 2010 die VIII. Gay Games statt. Schwulissimo berichtet über einen gewonnenen Großsponsor.

Last not least, „Fiskus scannt 100.000 Webseiten am Tag“, informiert die FAZ. Natürlich um ‚unternehmerische Tätigkeiten‘ zu finden, bei denen sich Steuern kassieren ließen. Wie gut, dass ich im Gegensatz zu einigen anderen Mit-Bloggern der Blog-Parade ruhigen Herzens beim Bloggen sagen kann: keine finanziellen Interessen…

Wie bloggen andere?

Wer an einer Blogparade teilnimmt, sollte auch über die Ergebnisse berichten …

Hier also die 100 (!) Teilnehmer der vom Webmaster Watchblog veranstalteten Blogparade „Wie bloggt ihr?“ … Viel Spaß beim Stöbern … die Ergebnisse komprimiert als Charts gibt’s hier.

  1. Blog-Parade: So bloggt der Netgestalter – Netgestalter Blog
  2. Blog-Parade: So bloggt Norman – Normans Blog – Sex, IT, Fun, no money & Hirndung
  3. { stylish & co }: Blogparade
  4. sam online: Blog-Parade: So blogge ich! – Wie bloggt Ihr?
  5. Lupe, der Satire-Blog: Blogspot vs WordPress
  6. Blog-Parade: Wie bloggst du? | YochitosWay.de – Kino, Musik, Web
  7. In eigener Sache … | complexcity
  8. Blogparade Wie blogge ich?
  9. Goggiblog: So blogge ich! wie bloggt Ihr?
  10. Monsieur Fischer: Ich blogge, du bloggst, er bloggt..
  11. notes – so blogge ich.
  12. Chaotische Wollberge – Blogparade
  13. Bolzmann: Blogparade bei Webmaster Watchblog
  14. h725.de – So blogge ich und nicht anderst
  15. BlogSprache.de – Wie blog ich?
  16. Blogparade: Wie bloggt ihr? » Webmasterwatchblog, Blog-Parade, Start, Teilnehmer, Fragen, Dasein » Blogschrott.net – Web 2.0 – Yannick Eckl
  17. WebmasterWatchBlog Blogparade: Wie bloggt ihr? | JKW-Media.de
  18. Noch eine Blogparade
  19. lens-flare.de Blog
  20. BlogTopf.de – von Paul Neumann
  21. Wie blogge ich? – Wieso, weshalb, warum … » Das Ebesucher Magazin
  22. incomment.net/blog » Blogparade: Wie bloggt ihr? » blogparade
  23. Blogparade
  24. So blogge ich!
  25. Blog-Parade – So blogge ich! – Wie bloggt ihr? » Beitrag » drumba.de – braucht kein Mensch
  26. tunefish | fish du travail
  27. Blog Parade So blogge ich
  28. So blogge ich! – Wie bloggt Ihr? | eliwagar
  29. Blog-Parade: So blogge ich! auf Apfelknacker
  30. Programmieren macht Sexy » Blogparade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr?
  31. WebmasterWatchBlog Blog-Parade: Wie bloggt ihr? – Von Vincent Vallo – Tag, Ich, Wie, WordPress – vVallo.com – Web 2.0 & mehr
  32. alles was bewegt » Blog-Parade: So blogge ich!
  33. Sollzustand » Blog-Parade: Wie bloggt ihr? Gute Frage. Und ich? So!
  34. Get Your Own Style
  35. mlogger » Blog-Parade: So blogge ich!
  36. unblogable » Blog Archive » Blogparade #1
  37. Bis einer weint…
  38. Wie bloggt ihr? – Blogparade | Feedweiser
  39. mkellenberger[blog] » Beitrag » Blog-Parade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr?
  40. wie blogge ich als wow blogger — Gnome an die Macht
  41. Blog-Parade: So blogge ich! :: cimddwc
  42. Blogparade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr? »» Blogs und Blogging »» webbloggers.de
  43. Warum WordPress als Software fürs Blog? » miradlo bloggt
  44. Matthias Lehming » Blog Archive » Blog-Parade: So blogge ich
  45. PatJe.de » Blog-Parade: So blogge ich!
  46. Boje online
  47. chili*it
  48. Blog-Parade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr? | Blog von Kim (Mupfel) Huebel
  49. Eine Blogparade wie ich blogge
  50. So blogge ich! – Wie bloggt ihr? at Rootix.ch
  51. So blogge ich! – Wie bloggt ihr? at aquasonic.ch
  52. DonRivas.ch » Blog-Parade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr?
  53. » Blog Archive » Blog Parade: So blogge ich!
  54. Gordo’s Weblog
  55. So bloggt refu — Digitalgemüse
  56. Mrs Bumblebee in Wort und Bild » Blog-Parade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr?
  57. Tinas Texte-Blog » Blog-Parade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr?
  58. Blogparade: So blogge ich! Wie bloggt ihr? at Puppet-Master.ch
  59. Blog-Parade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr? – eisitu
  60. Reflections » wie bloggt ihr ?
  61. Eugen Wirz DIGITAL
  62. Dentaku » Ich blog so
  63. Blog-Parade: Wie bloggst du? | YochitosWay.de – Kino, Musik und Entertainment aus der Netzwelt
  64. mBlog » Blog Archive » Blogparade: So blogge ich
  65. DimidoBlog » Blog-Parade: Wie bloggt ihr?
  66. Mitra
  67. So blogge ich » Der Webmaster Watchblog
  68. tonnendreher » Blog Archive » [Blog-Parade] So blog ich !- Wie bloggt ihr ?
  69. So blogge ich! » Von Jens » Jens Hellmeier – Blog | Web & IT – News
  70. So blogge ich! at THECRAZED
  71. Was steckt hinter Webregard? | Webregard – Watch the Web
  72. Meine Art zu bloggen
  73. meckerking » Blogparade: So bloggt der Meckerking
  74. In eigener Sache – Ein kleines Übersichtskarnevälchen | DER MISANTHROP
  75. ondamaris schwules Blog über Homosexualitäten, HIV und Aids in Berlin, Köln und unterwegs » Blog Archiv » Wie ondamaris bloggt?
  76. datenschmutz.net
  77. 2-Blog » So blogge ich! [Blogparade]
  78. [bp] wie blogge ich denn? | emBlOG
  79. Tom’s TamTam » Blogparade – So blogge ich
  80. So blogge ich – Martins Kabuff
  81. WebDesign in de läuft stressfrei mit WordPress – und wie blog ich damit…
  82. Ja gut, aber … » Blogparade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr?
  83. 49 Suns
  84. Blogparade: So blogge ich! – FamLog.de – DAS FAMilienbLOG !!!
  85. Blogparade: So blogge ich! | Eine Reise in die Zukunft…
  86. Resistance Is Futile » Blog Archive » Und so blogge ich
  87. Zuversicht
  88. Nicht spurlos
  89. SUSAY.de – Blog und Portfolio von Susan Gottwald » Blog Archiv » Webmasterwatchingblog will es wissen
  90. Der Internet-Barde
  91. Blog-Parade: So blogge ich! – Alter Falter!
  92. Rockaloo.de
  93. Wackermann.eu
  94. voller worte » Blog Archive » So blogge ich
  95. So blogge ich! » Chrischans Blog
  96. Nur ein Blog
  97. So blogge ich! Wie bloggt ihr?
  98. Aleks-Blog.de
  99. So blogge ich! | WordPress, Anbieter, Welche, Beitrag, Zeit, Software, Blogprade, Rechercherchieren, Freizeit, Vorarbeit | Freetagger.com
  100. picspack Blog

Links 31.1.2008

Die Grünen haben eine kleine Anfrage im Bundestag gestellt zu antihomosexuellen Seminaren – wir erinnern uns, ‚beschirmt Bundesfamilien-Ministerin Homo-Heiler?‚, diese Frage ist immer noch nicht so ganz beantwortet, oder hat Frau von der Leyen inzwischen ein klares Wort dazu gesagt? Selbst Tetu in Frankreich macht sich Sorgen angesichts dieser ‚Therapien‘ …

Mit Hunderten von Veranstaltungen wird in Großbritannien der LGBT history month begangen. Ach, hätten wir nur hierzulande so viel schwul-lebisch-transgenderes Geschichtsbewusstsein …

Bertrand Delanoë, schwuler Bürgermeister von Paris, kann sich Hoffnungen auf eine Wiederwahl machen. Bei der ersten Runde der Wahlen am 9. März könnte der Kandidat der ‚Sozialistischen Partei‘ auf 44% kommen, so Umfragen.

Unterdessen bemüht sich die Modewelt. 750.000 Euro für die französische Gruppe sidaction wolle man zusammen bringen beim ‚diner de la mode contre le sida‘, erklärten die Veranstalter. Präsident von sidaction ist der offen schwule Modeunternehmer Pierre Bergé (langjähriger Lebenspartner von Yves Saint-Laurent), der sich seit den 1980ern in der Aids-Bekämpfung engagiert und u.a. auch ACT UP Paris unterstützt. Und die Mode-Prominenz strömte zum Benefiz …

Während es hierzulande eine Selbstverständlichkeit ist, bei Bedarf antiretrovirale Therapien gegen HIV zu bekommen, ist die Lage nur gut 1.000 km entfernt schon ganz anders. ‚Aids-Behandlung schwer zu bekommen hinter Gittern‘, titelt die Moscow Times (Artikel in englischer Sprache). Schon in St. Petersburg bekämen z.B. nur etwa 100 der ca. 3.500 in Frage kommenden Insassen die erforderlichen Therapien.

Links 28.1.2008

Unter dem Titel „Der Dauerstreit um Patente“ hat jetzt auch der Focus hat das Thema „Pillen, Patente und Profite“ entdeckt – „immer wieder kommt es zu Konflikten um Patentrechte“ …

Patentgeschützt sind ja auch zahlreiche Bakterienstämme in proidiotischen probiotischen Joghurts etc. Könnte sein, dass deren Verzehr nicht immer gesundheitsförderlich ist … „Auffallend viele Tote bei Studie mit probiotischen Bakterien“ titelt die Ärztezeitung.

„HIV positive leaders meet in Monaco“, melden UNAIDS und zahlreiche französischsprachige Zeitungen. Vom 24. bis 26. Januar trafen sich „key leaders“ verschiedener Positiven-Netzwerke unter der Schirmherrschaft (immer noch nicht Schirmfrauschaft?) von Prinzessin Stephanie von Monaco. Die Ergebnisse des Treffens sollen in „Living 2008 – the positive leadership summit“ einfließen, das am 31.7. und 1.8.2008 direkt vor der Internationalen Aids-Konferenz in Mexiko stattfinden wird.

Nicht ‚HIV positive leaders‘ sondern Bürgermeister treffen sich in Berlin, nämlich die vier Bürgermeister von Paris, Berlin, London und Moskau (M4-Treffen). In Moskau ist Juri Luschkow Bürgermeister – homophob wie immer, nennt er CSDs gerne „satanische Treffen“ und verbietet Moskauer Gay-Pride – Veranstaltungen. Vielleicht sollten die Kollegen aus Paris, Berlin und London sich Herrn L. mal zur Brust nehmen? Meint nicht nur TheGayDissenter …

Last not least: „Muss Batman sterben?“ fragt SpON. „Batman R.I.P.“ Mich interessiert ja viel mehr, wie’s Robin denn so geht 😉

Pflege deinen Schwanz

„Pflege deinen Schwanz“ – was wie ein Wellness-Angebot aus dem Rotlicht-Bezirk klingt, erweist sich bald als umfassende Informationsquelle rund um ‚Männer-Gesundheit‘. Bis zu einer Länge von 30 Zentimetern …

Neben vielen bemerkenswerten und zahlreichen bunten und schrillen Aktionen (von Friseusen gegen Aids bis Spenden-Tunten im Flugzeug) bringt der Welt-Aids-Tag immer wieder auch spannende oder interessante Kampagnen an den Tag.

Eine spannende Kampagne kommt derzeit aus Dresden. Ja, die Stadt, die teuer eine zerstörte Kirche wieder aufbaut, und dann ihrem neu gewonnenen Panorama mit einer umstrittenen Brücke wieder Probleme macht.

Die Site „Pflege deinen Schwanz“ fällt schon durch ihren offensiven Titel auf. „Wir laden Sie ein über Themen männlicher Sexualität nachzudenken“ stellt sich das gemeinsame Projekt von Aids-Hilfe Dresden und Gesundheitsamt Dresden vor.

In vier Szenen wird der User eingeladen, über sich und seine Sexualität nachzudenken. Dabei wird (in Form von Text oder MP3) zu den Themen ‚Sex &Geschäft‘, ‚Sex & nur Sex‘, ‚Sex & Leidenschaft‘ sowie ‚Sex & Neugier‘ jeweils eine Art angeleiteter Gedankenreise vorgeschlagen. Per Click kann der User dabei frei wählen,wie „sein bestes Stück“ im Text angesprochen werden soll, z.B. ob eher als ‚Gemächte‘ oder banal ‚Schwanz‘.

Neben diesen situativen Erfahrungen bietet die Site auch eine Vielzahl Informationen, gegliedert in die vier Rubriken ‚Körper & Gesundheit‘, Schwanz & Liebe‘, ‚Beziehung & Verschiedenheit‘ und ‚Sexualität & Träume‘.
Von Hormonen über Beschneidung und Romantik bis Fremdgehen wird hier in Form kurzen Artikel auf jeweils ein Thema eingegangen, dazu werden meistens weiterführende Informationen per Link angeboten (die leider teilweise auf ‚Informationsangebote‘ der Pharmaindustrie führen).

Doch auch ungewöhnliche bis bizarre Informationen bietet die Website. So soll es immerhin 5.000 Männer geben deren Penis in erigiertem Zustand eine Länge von mehr als 30cm erreicht …

Pflege deinen Schwanz“ … bei dem, was für viele Männer vermutlich „ihr wichtigstes Teil“ ist anzusetzen, könnte sich als clevere Idee der Informationsvermittlung erweisen – ‚Wellness im Schritt‘ sozusagen …

Pflege deinen Schwanz scheint eine erfrischende Form neuer Ansprache zu sein, die Informationen vermittelt, gleichzeitig aber auch (über die situative Herangehensweise) ermöglicht, das eigene Verhalten zu überdenken.
Bedauerlich jedoch , dass auch Links zur Pharmaindustrie oder pharmanahen Angeboten führen (zudem unkommentiert, ohne diesbezüglichen Hinweis) – von einem Angebot aus dem Umfeld der Aids-Hilfe darf hier mehr Problembewußtsein (über Informationsbedarf der Pharmaindustrie) und kritische Distanz erwartet werden. Auch dass einer der Autoren gleichzeitig Vorstand der ‚Gesellschaft für Mann und Gesundheit‘ ist, wäre eine Erwähnung wert gewesen.
So bleibt leider auch der bittere Bei-Geschmack der Frage, wie weit sich hier Aids-Hilfe auch für die Öffentlichkeits-Arbeit anderer Interessengruppen instrumentieren lässt.

Übernahme von WordPress ?

Da hat man gerade mühsam von Blogger auf WordPress umgestellt, auch mit dem Hintergedanken, ein wenig mehr der Macht der Googles und Microsofts zu entkommen und auf open source zu setzen, und nun zieht das Gerücht immer größere Kreise, Automattic (das Unternehmen, das hinter WordPress steht, und jüngst selbst gravatar übernahm) stehe kurz vor der Übernahme durch einen der ‚Großen‘ …

Es wird nicht eben leichter, gerade als nicht-Computerfreak, sich abseits der ‚Großen‘ zu halten …

Blog Action Day – der schwule Mann in seiner Umwelt

15. Oktober. Blog Action Day.
Blog – was?
Blog Action Day.
Eine Initiative dreier ‚Profi-Blogger‘ mit dem Ziel, dass weltweit an einem Tag möglichst viele Blogs zu einem Thema berichten. In diesem Jahr: Umwelt.

Eine der subkulturellen Errungenschaften von Schwulen ist neben der Klappe der Park. Was Otto Normalverbraucher und seine Erika Mustermann tagsüber zum Spazierengehen, Sich-Zeigen und maximal Händchenhalten benutzen, verwandelt sich mancherorts mit aufkommender Dunkelheit in ein kleines Eldorado schwuler Sex-Glücksritter.

Seltener finden Parks ihre ’schwule Nutzung‘ sogar schon vor Einbruch der Dunkelheit. Was nicht nur an der Scheu vieler männerliebender Herren liegen mag – sondern vielleicht auch daran, in welch jämmerlichem Zustand diese Ecken oftmals sind.

Denn so ausgeprägt das nächtliche Orientierungs- und Paarungsvermögen zu sein scheinen, mit dem Umweltbewusstsein scheint es doch deutlich zu hapern.

Spuren nächtlicher Aktivitäten wie Kondome und Papiertaschentücher mögen erfreuliche Hinweise auf ein zumindest in Teilen praktiziertes Safer-Sex Verhalten sein. Drapierte Pillendosen als dezente individuelle ‚Park-Prävention‚ verschönern nicht gerade.

ParkPraevention
Ein schöner Anblick sind all diese Ecken tagsüber nicht. Immerhin, Kondome und Papiertaschentücher verrotten nach einigen Tagen und Regenfällen.

Aber längst geht ‚mann‘ ja auch nachts nicht ohne Energiedrink und sonstige Zutaten aus.
Und so reihen sich an manchen Stellen, je frequentierter desto intensiver, wahre Müllhaufen an einander, Zigarettenschachteln, Bierflaschen, Getränkedosen und-Flaschen usw. Eine Schnitzeljagd postkoitaler Vermüllung …

Und – dieses Müll-Verhalten ist inzwischen so zuverlässig, dass orts- (oder auch nur Park-) fremde Besucher sie zur zuverlässigen Orientierung benutzen. Frei nach dem Motto, wo so viele Papiertaschentücher rumliegen, da MUSS doch nachts was los sein …

Haben wir eigentlich keinerlei Sinn für eigenen Umweltschutz? Ist es so viel Arbeit, eben schnell die (nicht verrottende) Kondom-Tüte mitzunehmen, das Taschentuch einzustecken und in den nächsten Mülleimer zu werfen? Und Zigarettenschachteln, Dosen und Flaschen gleich dazu?

Abgesehen davon, wie unsere eigene kleine Umwelt morgens oft aussieht – ich zumindest schäme mich oftmals, wenn ich ansehen muss, wie Ein-Euro-Kräfte morgens die Hinterlassenschaften ereignisreicher Nächte zusammenräumen müssen, damit zumindest die sichtbaren Bereiche des Parks wieder benutzbar werden. Während die weniger leicht zugänglichen Ecken langsam vor sich hin gammeln, bis sie zur wahren Kippe verkommen sind …

Schwule, ihrer Parks und deren oftmals besch… Zustand.
Der an uns selbst liegt.
Nicht die große Klima-Katastrophe, aber Umwelt im Kleinen…

Nachtrag 28.10.07: es geht auch anders … Schwule putzen Crusing-Park


Blog-Parade

Nun denn, die Idee ist nicht neu – aber ein gewisses Alter macht sie auch nicht schlechter. Dann greife ich Stefan Grafs Idee einer Blog-Parade einmal auf. Neun Feeds, die ich besonders gerne lese? Voila, hier ist ein Auszug meiner persönlichen Hitliste.

  • Aegis HIV/Aids News – dieser Newsfeed ist eine sehr gute Möglichkeit, zu HIV und Aids ‚auf dem laufenden‘ zu bleiben (auch wenn die europäische Perspektive bei der Nachrichten-Auswahl leider recht kurz kommt)
  • GNP+ – der Feed zum weltweiten Netzwerk der Menschen mit HIV und Aids
  • netzpolitik.org – ob zu online-Durchsuchungen und Bundestrojaner oder Standardisierungen neuer Dateiformate, eine exzellente Informationsquelle zu Netzpolitik
  • Regenb(l)ogen-Frauen – News aus lesbischer Perspektive – wo erfährt man sonst schon etwas über ‚Harry Potter und die Lesben‘?Taurin, Magazin der jungen Europäer – erfrischend lebendige Artikel rund um eine pro-europäische Perspektive – leider mit zu seltenen Posts
  • Lysis – was auch immer er mit dem Titel meinen mag, ob platonischen Dialog, eine sich auflösende Zelle oder gar eine abklingende Krankheit – ein sehr lesens- und denkenswerter Blog
  • Antiteilchen -kann man sich in fremden Blogs zuhause fühlen? Ich in diesem gelegentlich … (ab und an ist er auch auf dem Hauptstadtblog zu lesen …)
  • Petrelis Files – schwulenpolitischer Blog des Langzeit-Aktivisten Michael Petrelis. Ab und an ein wenig, nun ja, ‚amerikanisch‘, manchmal ein wenig zu aufgeregt, aber ein anderer Blickwinkel auf Nachrichten, die hier zudem oft untergehen
  • Upload, Blog Diskussionsforum und seit Sommer auch pdf-Magazin aus Schwerin rund ums Bloggen


PS: Insgesamt lese ich derzeit 64 Feeds regelmäßig, thematisch sortiert, via Bloglines. Die Zahl schwankt, einige neue kommen hinzu, seltener fliegt mal einer raus.

Noch’n PS: Es gibt ein nettes Tool namens Feedbuddy – das versucht Ähnliches wie Grafs Blogparade, nämlich Netzwerke zu bilden zwischen Lesern gleicher Feeds. Eine automatische Synchronisation mit Feedreadern wie Bloglines oder Google Feedfetcher ist möglich.
Interessant, welche Verbindungen sich so ergeben …

Blogiquette

Schon lange wird in Internet-Szenen über Verhaltens- Regeln, Umgangston und und und … diskutiert. Bisher – wenig überraschend – mit keinem nennenswerten Ergebnis (außer vielleicht individuellem Erkenntnis- Gewinn).

Inzwischen hat das Thema langsam auch die deutschen Blogger-Szenen erreicht. Nun sind Blogger mit journalistischen Ambitionen sicher anders zu beurteilen als ‚Blümchen- und Gartenzaun-Blogger‘, aber generell ist schon zu fragen, wie gehen wir miteinander um. Gibt es Mindeststandards kultivierten Verhaltens? Und wenn ja, welche?

So fragt z.B. pagededodo, ob der Ton (nicht nur in der schwulen Blogger-Welt) rauer geworden sei [Beitrag leider verschwunden…], und überhaupt, was denn Pornobildchen und -filmchen in Blogs zu suchen hätten, die sich als seriös verstehen. Eine verständliche Frage, zumal wenn es um mehr als „mein Kaktus blüht“ – Bloggerei geht. Und Midgard spricht vom Blogosphären-Gezänk.

Tim O’Reilly, einer der US-Bloggerpäpste, hingegen hat gleich einige Schritte mehr getan und einen Entwurf für einen ‚Blogger’s Code of Conduct‘ als Entwurf zur Diskussion gestellt. Schon im April – und sich einige bittere Kommentare dafür eingehandelt, wie z.B. auf TNL.net., die er gleich kommentiert berücksichtigt hat.

In Deutschland fragt ‚Insight „Brauchen Blogger Verhaltensregeln?“ (pdf hier), und Rob fragt schon gar nach einer ‚Heiligen Schrift für Blogs‘, sucht aber eher ambitioniert nach einem Ratgeber, wie Frisch-Blogger zu A-Bloggern werden 😉

Nun frage ich mich schon, muss gleich alles wieder geregelt werden?
Brauchen wir schon wieder Do’s und Don’ts des Bloggens?

Reicht nicht der gesunde Menschenverstand und kultiviertes Verhalten, zumindest für private Weblogs?
Bisher habe ich diese Liebe dazu, alle möglichen (und unmöglichen) Lebensbereiche mit Vorschriften, mit Ge- und Verboten zu regeln, für eine deutsche Spezialität gehalten. Aber – wir können ja auch einen Deutschen Blogger-Verein gründen, und bloggen darf nur noch, wer die Satzung unterschriebt und Sicherheitszahlungen hinterlegt …

Andererseits, schaut man sich us-amerikanische Bloggereien an, fällt schnell auf, dass dort ein anderer Wind weht. Wenn ich lese, wie dort mit Vorwürfen, Beschimpfungen und ähnlichem sehr freimütig (und in aller weltweiten Internet-Öffentlichkeit) umgegangen wird, kann ich schon verstehen, dass man auf die Idee eines freiwilligen Regelwerks kommt. Bestätigt wird dies durch weitere Blicke in die Blogs (persönlich) Bekannter aus den USA. Die Kommentare sind dort (notgedrungen, wie mir mehrere glaubwürdig versicherten) inzwischen oft nicht mehr anonym und nur noch moderiert möglich.

Nun sind hierzulande die Blogger-Sitten überwiegend zivilisierter (auch wenn man für einzelne Beiträge schon mal auf anderer Leute Hass-Seiten landen kann). Und ich hoffe, dass wir noch lange ohne jegliche Benimm-Regeln für Blogger und Bloggerinnen auskommen – dass einfach gesunder Menschenverstand genügt …

Feedreader

Welcher Feedreader ist empfehlenswert? Heute bitte ich mal um Tipps und Hinweise 🙂

Ich lese recht gerne in Blogs – ungefähr 15 Blogs verfolge ich täglich genauer, circa 30 lese ich „quer“, meist ein schneller Blick ob’s interessiert. Dazu kommen Feeds einiger Zeitungen un anderer Medien von der SZ bis zu „Sternstunden Philosophie“.

Bisher lese ich dies alles mit Thunderbird als Feedreader – nur wird mir der bei steigender Anzahl von Blogs inzwischen zu langsam und vor allem zu unhandlich. Ein Ausweg wäre ein eigener Feedreader, möglichst wenn brauchbar aus dem open source – Bereich.

Leider hab ich nicht viel Ahnung von Feedreadern – mit welchem Programm lest ihr Feeds? Erfahrungen? Für Tipps und Hinweise (am leichtesten via Kommentar) wäre ich dankbar!