Biene in Silber für www.welt-aids-tag.de

„Zum fünften Mal zeichneten die Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chancen die besten barrierefreien Webseiten mit der BIENE aus. Die Expertenjury hat aus weit über 300 Bewerbungen 19 Preisträger ausgewählt. Das Kampagnen-Portal www.welt-aids-tag.de wurde in der Kategorie „Komplexe Gemeinschafts- und Interaktionsangebote“ mit einer silbernen BIENE ausgezeichnet.“
Quelle welt-aids-tag.de
weitere Informationen: Biene Award
.

Matt Mullenweg in Berlin

Matt Mullenweg wird in der kommenden Woche in Berlin sein, voraussichtlich von Montag bis Samstag.
Eventuell besteht die Möglichkeit zu einem kleinen informellen Meeting.

Matt Mullenweg ist leitender Entwickler der Blogging-Plattform WordPress und Gründer von Automattic (dem Betreiber von WordPress.com).

Nachtrag 7.10.2008: Treffen am Donnerstag, 9. Oktober 2008, mehr hier

in google we trust … (akt.)

Auf einen besonderen Fall von problematischem Umgang Datenschutz im Kontext schwulen Cruisens weist Gay Dating Tricks hin: ‚Wer hat Angst vor’m schwarzen Mann?‘ – Lesen!

Ja ja, die Macht der Googles … aufwachen …

(Neben-Bemerkung: die Überschrift ist vielleicht bei GDT nicht ganz optimal (oder ironisch?) gewählt … die Formulierung ‚wer hat Angst vor’m schwarzen Mann‘ spielt mit m.E. potenziell mit rassistischen Grundhaltungen.)

Nachtrag 13.5.2008: gr hat reagiert – und sieht keine Probleme beim Datenschutz, da nur die IP weitergegeben werde. Antwort im Originalpost bei GDT in den Kommentaren.

Newsfeeds paradieren

Da kommt man aus zwei Wochen Urlaub gut erholt zurück, schaltet den PC an, und steht (nein sitzt) vor Hunderten von Emails und Aberhunderten Posts in den zahlreichen Feeds. Fragt sich ratlos, wie soll ich denn das schaffen, wie das wichtige vom unwichtigen unterscheiden, wie intelligent filtern?

Also erstmal auf die wichtigsten und die liebsten Mails gestürzt. Die Feeds dabei etwas vergessen – wie gut dass TGD mich auf quickes Feed-Blogparade aufmerksam macht. Ein Bewertungssysstem im Feedreader, das wäre jetzt hilfreich – wie finde ich ansonsten die wenigen wichtigen oder lesenswerten ‚News-Perlen‘ aus den zahlreichen Feed-Posts?

Also, René, hier meine Antworten:

1. Wieviele Feeds hast Du abonniert?
Ich lese derzeit 147 Feeds, davon knapp 60 Blogs, der Rest diverse News-Dienste (davon ein großer Teil in englisch, einige in französisch)
2. Welche(n) Feedreader nutzt Du?
Nach Versuchen mit Thunderbird lese ich derzeit mit Bloglines (da unterwegs wegen der online-Verfügbarkeit praktisch), bin aber auch mit Bloglines nicht glücklich.
3. Wie machst Du das mit den Kommentar-Feeds und den unendlich vielen Einträgen?
Bei den mir wichtigen und/oder lieben Blogs habe ich den Kommentar-Feed (gesamtes Blog9 ebenfalls abonniert. Ansonsten fallweise den Feed zum jeweiligen Post.
4. Hast Du eher Nachrichten-Seiten abonniert oder eher Blogs?
siehe oben, ca. 60 Blogs, der Rest News-Feeds.
5. Gibt es in Deinem Feed-Reader eine bestimmte Struktur/ein Ranking? Wie sieht die/das aus?
Klar eine Struktur, ohne würde ich völlig die Übersicht verlieren. Die Feeds hab ich per Ordner sortiert thematisch (z.B. ‚Lieblinge‘, Blogs schwullesbisch, Blogs HIV/Aids, Newsdienste Gesundheit, Newsdienste homo, usw.)
6. Würdest Du in deinem Feedreader eine “Rating-Funktion” nutzen, um Artikel zu beurteilen und sie so bereits strukturiert (nach “interessant”/”uninteressant” anzuzeigen?
Eine Rating-Funktion würde ich angesichts der Masse der gelesenen Feeds wohl nur für die mir wichtigen Feeds und fallweise für einzelne gute Posts nutzen. Ob allerdings eine binäre Stufung „interessant/uninteressant“ tatsächlich ausreicht, – ich bezweifle dies. Praxisnäher schiene mir ein System z.B. nach Schulnoten 1 bis 6, und im Feedreader wird dann nach gemittelter Bewertung angezeigt.

Ooops, gerade noch rechtzeitig geschafft – die Parade läuft bis zum 23.4.
Bin gespannt auf Auswertung und etwaige Folgen ;-))

Nachtrag: ab heute kommentieren mit Kommentar-O-mat (dank quicke!)

Aids ist ein trojanisches Pferd

Über Viren ärgert sich so mancher Computer-Besitzer, oder über die Probleme, die manches Gegenmittel verursacht. Programme, die vor Viren, Schad-Code oder trojanischen Pferden warnen sollen.

Trojanische Pferde gibt es nicht nur in der griechischen Gesichte und neueren Beleuchtungskunst, sondern auch beim Computer. Kleine Programme, die vorgeben, etwas ganz Nützliches zu sein, und unbemerkt, meist im Hintergrund ganz andere Absichten haben.

Der erste Trojaner der Computerwelt war – ja, Aids. Genauer, ein auf massenhaft verbreiteten Disketten vorhandenes Programm, das sich zeitgemäß (das ganze fand im Dezember 1989 statt) „AIDS Information Introductory Diskette“ nannte.
Den Schaden (versteckte Verzeichnisse etc.), den das Programm anrichtete, sollte nur behoben bekommen, wer 378 US-$ auf ein Konto in Panama überwies.

Aids-Virus einmal anders heißt es ja des öfteren, auch diverse Fake-Mails, die vorgeben vor mit HIV präparierten Spritzen in Kinos zu warnen, kursieren immer wieder, obwohl sie längst als Hoax enttarnt wurden …

Virtuelle Persönlichkeit?

„Der erste Eindruck entscheidet“ – dieser Satz trifft zwar nicht immer zu, aber doch oftmals. Dieser erste Eindruck wird inzwischen häufig in virtuellen Welten stattfinden, ob auf persönlichen Internetseiten, Dating-Portalen oder in Blogs.

Und – in diesen virtuellen Welten scheint mehr noch als im realen Leben dieser Satz zu gelten, „der erste Eindruck entscheidet“. Denn ist der erste Eindruck erst positiv, wird vielleicht weiter gelesen, geschaut, entsteht Interesse. Ist er weniger oder gar nicht ‚verlockend‘, nun – das nächste Profil ist ja nur einen Klick entfernt.

Umso wichtiger wird es scheinbar zunehmend, wie auf schwulen Dating-Portalen der erste Eindruck optimiert werden kann. Das strunzige Bild in der Profilvorschau, der freche Profilname, die anreisserische Headline, die richtigen Einstellungen bei wichtigen Suchbegriffen, viele Optimierungs-Faktoren sind zu beachten. Von den augenzwinkernden ‚Optimierungen‘ bei Alter und Gewicht ganz zu schweigen … Und immer wieder sind Erfahrungsberichte zu hören, welchen Effekt auf die Anklick-Häufigkeit (und wohl auch folgend Kontakt-Häufigkeit) es haben kann, hier optimal aufgestellt zu sein.

Allein – optimal heißt hier ja zunächst nur ‚optimal hinsichtlich der (vermuteten) Erwartungen‘ der Zielgruppe, nämlich jener der potenziell interessanten Mit-Benutzer.
Nur – kann die Realität (nämlich: der Mensch hinter dem Profil) mithalten?
Bildet das auf Wirkung des ersten Eindrucks optimierte Profil noch den dahinter stehenden Menschen ab? Oder versucht jener mehr, dem gewählten, in seinem Profil dargestellten Bild gerecht zu werden? Entspricht das Bild mir, oder muss ich anschließend versuchen, dem vermittelten Bild gerecht zu werden? Ei oder Henne? Bild oder Spiegelbild?

Was steht im Mittelpunkt, eigene Persönlichkeit, oder Wunschbild des eigenen Seins? Ein altes Problem – ein Problem, das sich in ein Dilemma steigern kann bei mehreren ‚elektronischen Existenzen‘ der selben Person. Verknüpfen? Schon weil’s so bequem und praktisch ist? Oder – soll der Chef (mit dem man sich vielleicht auf Facebook & Co trifft) erfahren, was man so mit wem (via blauer Seiten) im Bett treibt, nur weil die verschiedene Profile verknüpft oder verknüpfbar sind?

Probleme, die zwar nicht entstehen wohl aber potenziell gravierender werden, wenn man / frau von der Realität in die Virtualität steigt.

Eine Lösung? Nun, ich erfreue mich i.d.R. lieber eines realen ersten Kennenlernens, face to face, Mensch zu Mensch.
Wobei Ausnahmen immer willkommen sind ;-). Einschließlich der möglichen Überraschungen. So verbirgt sich hinter so manchem Mauerblümchen eine wahre Perle, und hinter manchem Strunz doch nur ein in Muskelpakete gekleideter Langeweiler.

Und wie ich es selbst mit der virtuellen Welt halte?
Nun, auch ich habe mehrere ‚elektronische Existenzen‘; segmentiert, voneinander getrennt, denn sie bilden unterschiedliche Aspekte meiner Persönlichkeit ab. Diese Site (www.ondamaris.de), auf der ich eher meine schwulen- und aids-aktivistischen Gedanken kund tue. Das Ganze verbunden mit einigen persönlichen Überlegungen, während mein Mann als Thema hier weitgehend Tabu ist. Und ein davon getrenntes Profil auf den blauen Seiten, mit Partner-Link auch auf den Mann, und ja, grinsen erlaubt, dort ist mein Alter auch leicht ‚optimiert‘, ein ganz klein wenig ;-))

On WordPress

WordPress möchte fünf gute Gründe wissen, warum ich mit WordPress blogge.
Nun denn … hier sind sechs Gründe …

1. WordPress ist wesentlich komfortabler und
2. wesentlich leichter individuell anpassbar.
3. WP ist Open Source
4. Ich bin flexibel und kann schnell und einfach ‚umbauen‘.
5. Ich kapier’s (weitgehend) auch, ohne Nerd zu sein.
6. Ich kann damit mehr als ’nur‘ ein Blog machen …

Das WP auch so einige Mankos hat, kommt vielleicht in einem weiteren Stöckchen? So zur Produkt-Verbesserung? 😉

Kurznachrichten 16.02.2008

Jacob Zuma möchte Staatspräsident von Südafrika werden. Und stellt nun im Interview mit der ‚Welt‘ fest, er habe nie gesagt ‚Duschen schützt vor HIV‚.

Eine französische Positiven-Organisation begrüßt die Schweizer EKAF-Beschlüsse (“Keine Infektiosität bei erfolgreicher HIV-Therapie ohne andere STDs”). ‚Et si c’était vrai?‘, fragt actions traitements dazu.

„“Verhüterli -ohne tun wir´s nie“ ist definitiv der neue Party-Mallorca- Oktoberfest-Apres-Ski- Knaller mit einem Refrain, den keiner mehr vergisst.“ Sagt verhüterli.info – und Jürgen Drews singt das ganze … kein Scherz, auf der Site kann man’s sehen und hören …

In Berlin gibt’s am 22.2.2008 eine Demo gegen einen Laden voll ‚Nazi-Mode‘ … und Norwegen hat die Markenvertreter angezeigt wegen Verwendung der norwegischen Flagge …

Und gelebte Solidarität in Moskau: dort ermöglichen Antifaschisten, dass eine von Neonazis bedrohte Schwulen- und Lesbendemo zum Valentinstags stattfinden kann.

Kurznachrichten 14.02.2008

Karin Wolff, bisher hessische Kultusministerin, tritt ab. Noch im Juli 2007 hatte sie mit Kreationisten-Förderung für Furore gesorgt – oder mit ihrem Going Public als Lesbe, je nach Sichtweise …

Big Brother selbst auf der Berlinale. Die setzt nämlich Nachtsichtgeräte ein, um ihre Besucher im Kino zu überwachen, berichtet oberschichtenfernsehen. Scheinbar ohne Information der Überwachten …

Freiheit – Sicherheit – Risiko. Das Thema, mit dem sich das Forum Sozialethik 2008 beschäftigt, ist auch im Aids-Kontext interessant (man denke nur an die Diskussionen zur Frage ‚keine infektiosität bei erfolgreicher HIV-Therapie ohne STDs‚). Als wäre ihnen die aktuelle Debatte bekannt, fragen auch die Veranstalter in ihrem Call for Papers „wie kann das Verhältnis von Freiheit, Risiko und Sicherheit im Zusammenhang mit ethischen Fragestellungen etwa bezüglich … der Bekämpfung einer Pandemie wie HIV/Aids ausbuchstabiert werden?“

Die Zürcher Posse geht weiter. Sex in gastgewerblichen Räumen sei grundsätzlich gesetzeswidrig, meint das Bezirksgericht Zürich (Bericht NZZ). Dunkle Räume sind manchen Schweizern wohl schon länger suspekt. Werden nun in der Schweiz Darkrooms zu Grabe getragen?

Kurznachrichten 07.02.2008

„HIV-Arztpraxen fürchten das aus“, titelte der Berliner ‚Tagesspiegel‘ gestern. Berliner Ärzte befürchten eine deutliche Verschlechterung der Behandlungsqualität für HIV-Positive, da ihre Sondervergütungen gekürzt worden seien (bisher nur von der Berliner AOK) und diese zudem nur noch für Berliner Patienten gezahlt würden. Wieder einmal alles eine Frage des Geldes … ob die K3A-Studie im Kontext ärztlicher Honorarvereinbarungen steht?
Die dahinter stehenden strukturellen Probleme sind hinlänglich bekannt, z.B. aus der Ansiedlung von Wirtschaftsbetrieben im Umland von Großstädten. Strukturelle Probleme, die sicher auch einer Lösung bedürfen – Probleme jedoch, deren Leidtragende nicht Patienten, hier HIV-Positive sein können.

Das gerade auch in Deutschland ja sehr beliebte Reiseland Ägypten tut sich derzeit besonders in Sachen Diskriminierung HIV-Positiver hervor, berichtet pinknews über eine Serie von Verhaftungen von ägyptischen Bürgern, bei denen zudem teils unfreiwillig HIV-Tests gemacht wurden. Human Rights Watch protestiert.

Homophobie hat freies Fahrwasser„, weist ‚der Standard‘ auf den Plakatwettbewerb gegen Homophobie im Fußball hin, der anlässlich der EM 2008 in Wien veranstaltet wird. „2008: Endlich schwuler kicken …
In Köln finden 2010 die VIII. Gay Games statt. Schwulissimo berichtet über einen gewonnenen Großsponsor.

Last not least, „Fiskus scannt 100.000 Webseiten am Tag“, informiert die FAZ. Natürlich um ‚unternehmerische Tätigkeiten‘ zu finden, bei denen sich Steuern kassieren ließen. Wie gut, dass ich im Gegensatz zu einigen anderen Mit-Bloggern der Blog-Parade ruhigen Herzens beim Bloggen sagen kann: keine finanziellen Interessen…

Wie bloggen andere?

Wer an einer Blogparade teilnimmt, sollte auch über die Ergebnisse berichten …

Hier also die 100 (!) Teilnehmer der vom Webmaster Watchblog veranstalteten Blogparade „Wie bloggt ihr?“ … Viel Spaß beim Stöbern … die Ergebnisse komprimiert als Charts gibt’s hier.

  1. Blog-Parade: So bloggt der Netgestalter – Netgestalter Blog
  2. Blog-Parade: So bloggt Norman – Normans Blog – Sex, IT, Fun, no money & Hirndung
  3. { stylish & co }: Blogparade
  4. sam online: Blog-Parade: So blogge ich! – Wie bloggt Ihr?
  5. Lupe, der Satire-Blog: Blogspot vs WordPress
  6. Blog-Parade: Wie bloggst du? | YochitosWay.de – Kino, Musik, Web
  7. In eigener Sache … | complexcity
  8. Blogparade Wie blogge ich?
  9. Goggiblog: So blogge ich! wie bloggt Ihr?
  10. Monsieur Fischer: Ich blogge, du bloggst, er bloggt..
  11. notes – so blogge ich.
  12. Chaotische Wollberge – Blogparade
  13. Bolzmann: Blogparade bei Webmaster Watchblog
  14. h725.de – So blogge ich und nicht anderst
  15. BlogSprache.de – Wie blog ich?
  16. Blogparade: Wie bloggt ihr? » Webmasterwatchblog, Blog-Parade, Start, Teilnehmer, Fragen, Dasein » Blogschrott.net – Web 2.0 – Yannick Eckl
  17. WebmasterWatchBlog Blogparade: Wie bloggt ihr? | JKW-Media.de
  18. Noch eine Blogparade
  19. lens-flare.de Blog
  20. BlogTopf.de – von Paul Neumann
  21. Wie blogge ich? – Wieso, weshalb, warum … » Das Ebesucher Magazin
  22. incomment.net/blog » Blogparade: Wie bloggt ihr? » blogparade
  23. Blogparade
  24. So blogge ich!
  25. Blog-Parade – So blogge ich! – Wie bloggt ihr? » Beitrag » drumba.de – braucht kein Mensch
  26. tunefish | fish du travail
  27. Blog Parade So blogge ich
  28. So blogge ich! – Wie bloggt Ihr? | eliwagar
  29. Blog-Parade: So blogge ich! auf Apfelknacker
  30. Programmieren macht Sexy » Blogparade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr?
  31. WebmasterWatchBlog Blog-Parade: Wie bloggt ihr? – Von Vincent Vallo – Tag, Ich, Wie, WordPress – vVallo.com – Web 2.0 & mehr
  32. alles was bewegt » Blog-Parade: So blogge ich!
  33. Sollzustand » Blog-Parade: Wie bloggt ihr? Gute Frage. Und ich? So!
  34. Get Your Own Style
  35. mlogger » Blog-Parade: So blogge ich!
  36. unblogable » Blog Archive » Blogparade #1
  37. Bis einer weint…
  38. Wie bloggt ihr? – Blogparade | Feedweiser
  39. mkellenberger[blog] » Beitrag » Blog-Parade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr?
  40. wie blogge ich als wow blogger — Gnome an die Macht
  41. Blog-Parade: So blogge ich! :: cimddwc
  42. Blogparade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr? »» Blogs und Blogging »» webbloggers.de
  43. Warum WordPress als Software fürs Blog? » miradlo bloggt
  44. Matthias Lehming » Blog Archive » Blog-Parade: So blogge ich
  45. PatJe.de » Blog-Parade: So blogge ich!
  46. Boje online
  47. chili*it
  48. Blog-Parade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr? | Blog von Kim (Mupfel) Huebel
  49. Eine Blogparade wie ich blogge
  50. So blogge ich! – Wie bloggt ihr? at Rootix.ch
  51. So blogge ich! – Wie bloggt ihr? at aquasonic.ch
  52. DonRivas.ch » Blog-Parade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr?
  53. » Blog Archive » Blog Parade: So blogge ich!
  54. Gordo’s Weblog
  55. So bloggt refu — Digitalgemüse
  56. Mrs Bumblebee in Wort und Bild » Blog-Parade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr?
  57. Tinas Texte-Blog » Blog-Parade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr?
  58. Blogparade: So blogge ich! Wie bloggt ihr? at Puppet-Master.ch
  59. Blog-Parade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr? – eisitu
  60. Reflections » wie bloggt ihr ?
  61. Eugen Wirz DIGITAL
  62. Dentaku » Ich blog so
  63. Blog-Parade: Wie bloggst du? | YochitosWay.de – Kino, Musik und Entertainment aus der Netzwelt
  64. mBlog » Blog Archive » Blogparade: So blogge ich
  65. DimidoBlog » Blog-Parade: Wie bloggt ihr?
  66. Mitra
  67. So blogge ich » Der Webmaster Watchblog
  68. tonnendreher » Blog Archive » [Blog-Parade] So blog ich !- Wie bloggt ihr ?
  69. So blogge ich! » Von Jens » Jens Hellmeier – Blog | Web & IT – News
  70. So blogge ich! at THECRAZED
  71. Was steckt hinter Webregard? | Webregard – Watch the Web
  72. Meine Art zu bloggen
  73. meckerking » Blogparade: So bloggt der Meckerking
  74. In eigener Sache – Ein kleines Übersichtskarnevälchen | DER MISANTHROP
  75. ondamaris schwules Blog über Homosexualitäten, HIV und Aids in Berlin, Köln und unterwegs » Blog Archiv » Wie ondamaris bloggt?
  76. datenschmutz.net
  77. 2-Blog » So blogge ich! [Blogparade]
  78. [bp] wie blogge ich denn? | emBlOG
  79. Tom’s TamTam » Blogparade – So blogge ich
  80. So blogge ich – Martins Kabuff
  81. WebDesign in de läuft stressfrei mit WordPress – und wie blog ich damit…
  82. Ja gut, aber … » Blogparade: So blogge ich! – Wie bloggt ihr?
  83. 49 Suns
  84. Blogparade: So blogge ich! – FamLog.de – DAS FAMilienbLOG !!!
  85. Blogparade: So blogge ich! | Eine Reise in die Zukunft…
  86. Resistance Is Futile » Blog Archive » Und so blogge ich
  87. Zuversicht
  88. Nicht spurlos
  89. SUSAY.de – Blog und Portfolio von Susan Gottwald » Blog Archiv » Webmasterwatchingblog will es wissen
  90. Der Internet-Barde
  91. Blog-Parade: So blogge ich! – Alter Falter!
  92. Rockaloo.de
  93. Wackermann.eu
  94. voller worte » Blog Archive » So blogge ich
  95. So blogge ich! » Chrischans Blog
  96. Nur ein Blog
  97. So blogge ich! Wie bloggt ihr?
  98. Aleks-Blog.de
  99. So blogge ich! | WordPress, Anbieter, Welche, Beitrag, Zeit, Software, Blogprade, Rechercherchieren, Freizeit, Vorarbeit | Freetagger.com
  100. picspack Blog

Links 31.1.2008

Die Grünen haben eine kleine Anfrage im Bundestag gestellt zu antihomosexuellen Seminaren – wir erinnern uns, ‚beschirmt Bundesfamilien-Ministerin Homo-Heiler?‚, diese Frage ist immer noch nicht so ganz beantwortet, oder hat Frau von der Leyen inzwischen ein klares Wort dazu gesagt? Selbst Tetu in Frankreich macht sich Sorgen angesichts dieser ‚Therapien‘ …

Mit Hunderten von Veranstaltungen wird in Großbritannien der LGBT history month begangen. Ach, hätten wir nur hierzulande so viel schwul-lebisch-transgenderes Geschichtsbewusstsein …

Bertrand Delanoë, schwuler Bürgermeister von Paris, kann sich Hoffnungen auf eine Wiederwahl machen. Bei der ersten Runde der Wahlen am 9. März könnte der Kandidat der ‚Sozialistischen Partei‘ auf 44% kommen, so Umfragen.

Unterdessen bemüht sich die Modewelt. 750.000 Euro für die französische Gruppe sidaction wolle man zusammen bringen beim ‚diner de la mode contre le sida‘, erklärten die Veranstalter. Präsident von sidaction ist der offen schwule Modeunternehmer Pierre Bergé (langjähriger Lebenspartner von Yves Saint-Laurent), der sich seit den 1980ern in der Aids-Bekämpfung engagiert und u.a. auch ACT UP Paris unterstützt. Und die Mode-Prominenz strömte zum Benefiz …

Während es hierzulande eine Selbstverständlichkeit ist, bei Bedarf antiretrovirale Therapien gegen HIV zu bekommen, ist die Lage nur gut 1.000 km entfernt schon ganz anders. ‚Aids-Behandlung schwer zu bekommen hinter Gittern‘, titelt die Moscow Times (Artikel in englischer Sprache). Schon in St. Petersburg bekämen z.B. nur etwa 100 der ca. 3.500 in Frage kommenden Insassen die erforderlichen Therapien.

Links 29.1.2008

So So, Herr Koch will sitzen bleiben … er glaubt wohl immer noch, er habe die Wahl gewonnen.. Viel spannender finde ich die Berichte über erneute schwerwiegende Wahlcomputer-Probleme auch jetzt in Hessen, über die der CCC berichtet. Aber kritische Berichte und Wahrnehmung demokratischer Rechte sind nicht überall erwünscht … wie z.B. scheinbar nicht in Langen.
Wahlcomputer sind imo eine potenzielle Gefährdung der Demokratie, hebeln fundamentale Prinzipien (wie Kontrollierbarkeit des Wahlergebnisses) aus. Calibans Fassungslosigkeit ob so einiger Kommentare teile ich …

Für ihre fundierten Fachartikel bekannte gratis-Homogazetten feiern eine gerade besonders trendige Berliner Location, die es schafft, mit Promis ein wenig Glanz auch auf ihre Gäste zu werfen. Besonders toll seien die neuen ‚Duschen für die Gogos‘. Gääähhhn, denke ich, das gab’s doch schon Anfang der 1990er Jahre in New York, z.B. im ‚Splash‚ (damals noch an anderer Stelle) … Da klingt Burn Baby Burn zumindest heißer 😉

Last not least: Sabine weist auf den 50. Geburtstag von Lego hin. Wie gesagt, ich bin eher mit plasticant groß geworden …

Links 28.1.2008

Unter dem Titel „Der Dauerstreit um Patente“ hat jetzt auch der Focus hat das Thema „Pillen, Patente und Profite“ entdeckt – „immer wieder kommt es zu Konflikten um Patentrechte“ …

Patentgeschützt sind ja auch zahlreiche Bakterienstämme in proidiotischen probiotischen Joghurts etc. Könnte sein, dass deren Verzehr nicht immer gesundheitsförderlich ist … „Auffallend viele Tote bei Studie mit probiotischen Bakterien“ titelt die Ärztezeitung.

„HIV positive leaders meet in Monaco“, melden UNAIDS und zahlreiche französischsprachige Zeitungen. Vom 24. bis 26. Januar trafen sich „key leaders“ verschiedener Positiven-Netzwerke unter der Schirmherrschaft (immer noch nicht Schirmfrauschaft?) von Prinzessin Stephanie von Monaco. Die Ergebnisse des Treffens sollen in „Living 2008 – the positive leadership summit“ einfließen, das am 31.7. und 1.8.2008 direkt vor der Internationalen Aids-Konferenz in Mexiko stattfinden wird.

Nicht ‚HIV positive leaders‘ sondern Bürgermeister treffen sich in Berlin, nämlich die vier Bürgermeister von Paris, Berlin, London und Moskau (M4-Treffen). In Moskau ist Juri Luschkow Bürgermeister – homophob wie immer, nennt er CSDs gerne „satanische Treffen“ und verbietet Moskauer Gay-Pride – Veranstaltungen. Vielleicht sollten die Kollegen aus Paris, Berlin und London sich Herrn L. mal zur Brust nehmen? Meint nicht nur TheGayDissenter …

Last not least: „Muss Batman sterben?“ fragt SpON. „Batman R.I.P.“ Mich interessiert ja viel mehr, wie’s Robin denn so geht 😉

Links 26.1.2008

Während in London in einer Zeremonie in Westminster am Montag der von den Nazis ermordeten Homosexuellen gedacht wird, im französischen Toulouse nun endlich bald eine Straße an Pierre Seel erinnert, wird in Berlin am von Dragset/Elmgreen entworfenen Homo-Mahnmal immer noch munter herumgewerkelt

Beim World Economic Forum geraten auch Nuklearmultis in die Kritik. So wollen Kritiker dem französischen Konzern Areva einen Schmähpreis verleihen. Sie werfen Areva vor, in einer Uranmine des Konzerns im Norden Nigers Beschäftigten, die an Krebs erkrankt sind, zu sagen sie seien HIV-positiv – um die wahre Ursache zu vertuschen.

Die Pharma-Industrie möchte zu gerne direkt an die Patienten heran. Sie möchte uns zu gerne noch schillernder von den glänzenden Vorzügen ihrer profitträchtigen Pillen überzeugen. Noch schützt uns das Direktwerbeverbot vor dem ‚Informationsbedarf der Pharmaindustrie‚. Doch die geht immer neue Wege, wie mit Hilfe von Werbeagenturen ‚Patienten-Networking‘ zu betreiben, wie ’stationäre Aufnahme‘ berichtet – Zusammenarbeit mit Patienten(vertretern), natürlich um ihre ‚Informationen‘ herüber zu bringen. Ob die Gespräche der Pharmaindustrie mit Aids-Therapieaktivisten mehr sind als Marketing? Nur so eine Frage …

Themenwechsel.
Rechtzeitig zum nun langsam anstehenden Straßenkarneval erfahren wir, dass die Ulmer Aids-Hilfe ihren Rosenmontagsball unter das Motto „China“ stellt. Ob dort schon einmal nachgedacht wurde, wie China mit Schwulen und Lesben umgeht? Oder mit HIV-Infizierten und Aids-Kranken? Ist das derzeit (noch) bestehende Einreiseverbot für Menschen mit HIV dort bekannt? Oder die Verhaftung von Aids-Aktivisten, die die chinesische Regierung und ihre bisherige Aids-Politik kritisieren? „Der Erfolg des Rosenmontagsballs hängt sicher mit dem eigenen Flair zusammen …“ – das glaub ich gerne … Na dann Alaaf und Helau …

Links 25.1.2008

Eine (wahrlich bunte) Allianz hat sich zusammen getan für das (wie die taz titelt) ‚letzte Gefecht‘ gegen die Gesundheitskarte – deren Risiken bisher im Aids- und Homo-Bereich kaum je thematisiert werden.

Dass Schwule in Kanada zukünftig pauschal nicht mehr Organe spenden dürfen, kritisiert nicht nur quicke, sondern auch der offen schwul lebende Gesundheitsminster der Provinz Ontario.

Unhygienische Zustände in Arztpraxen dürfen nicht toleriert werden. Allerdings, mir ist ja nicht ganz, wie man sich beim Ultraschall mit HIV infizieren soll …

Die Pharma-Industrie, die sich ja teils immens hoher Renditen erfreut (Medien sprechen von Umsatzrenditen von teils annähernd 40% vor Steuern), muss sich wohl Sorgen machen – die Chef-Herausgeberin des JAMA (Journal of the American Medical Association, eine bedeutende medizinische Fachpublikation) kündigt eine Serie von Artikeln über den Einfluss der Pharmaindustrie in der Forschung an.

Hardliner Roman Reusch, von Beruf Staatsanwalt, wird nun in Berlin doch nicht so groß öffentlichkeitswirksam Karriere machen – dafür ruft bezeichnenderweise nun Hessens noch-Justizminister nach ihm.