Schweinegrippe und HIV/AIDS

Die „Schweinegrippe“ (Schweine-Influenza) breitet sich derzeit in Mexiko und den USA aus. Erste Fälle werden aus Europa bestätigt. Ob Menschen mit HIV besonders gefährdet sind, ist bisher nicht bekannt.

Das Thema „Schweinegrippe“ (neue Grippe A/H1N1 )beherrscht derzeit die Medien. Inzwischen sind neben Mexiko auch in den USA zahlreiche Fälle von ‚Schweinegrippe‘ aufgetreten, ein erster Fall aus Spanien ist inzwischen bestätigt, zwei Fälle in Schottland. In Mexiko wird bisher von 150Todesfällen infolge Schweinegrippe gesprochen (bei 20 7 von ihnen ist das Virus bisher eindeutig nachgewiesen).

Die Welt-Gesundheitsorganisation hat die Pandemie-Warnstufe am Abend des 27.4. von „3“ auf „4“ erhöht (eine voll ausgebrochene Pandemie würde mit „6“ tituliert). Am 29.04.2009 spät abends (MESZ) erhöhte Margaret Chan, Generaldirektorin der WHO, die Warnstufe auf „5“.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) teilt in seiner Einschätzung zur Schweinegrippe (27.4.2009, 9:00 Uhr) u.a. mit:

„Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am 25. April 2009 ein Statement der Generaldirektorin Margret Chan veröffentlicht. Darin teilt die WHO mit, dass die Situation derzeit gemäß der internationalen Gesundheitsvorschriften als „public health emergency of international concern“ eingeschätzt wird. Dies ist vergleichbar der Situation beim Auftreten von SARS im Jahr 2003.“

Ob Menschen mit HIV und Aids in besonderer Weise von Schweinegrippe betroffen sind, ein erhöhtes Erkrankungsrisiko haben oder veränderte Behandlungssituation oder -erfordernisse, ist bisher nicht bekannt.

Die Aids-Organisation der Vereinten Nationen UNAIDS teilte allerdings am 27. April 2009 mit, sie befinde sich in enger Abstimmung mit der Welt-Gesundheitsorganisation WHO, um zu evaluieren, ob und welches Risiko Schweinegrippe für Menschen mit HIV und Aids bedeute.

Nachtrag 30.04.2009:

„Ab Freitag, den 1. Mai 10 Uhr bietet das Bundesministerium für Gesundheit eine kostenlose Nummer an, unter der sich Bürgerinnen und Bürger zur „Schweinegrippe“ informieren können. Das Bundesgesundheitsministerium reagiert damit auf den hohen Informationsbedarf in der Bevölkerung.
Die neue Nummer der Bürger-Hotline ist unter 0800 44 00 55 0
* montags bis donnerstags zwischen 8-18 Uhr,
* freitags zwischen 8-12 Uhr
* am Wochenende und an Feiertagen zwischen 10-16 Uhr zu erreichen.
Die bestehende kostenpflichtige Hotline wird auf die kostenlose Nummer umgestellt. Die kostenpflichtige Rufnummer bietet das Ministerium seit Mittwoch an.“ (Sondernewsletter BMG)

.

weitere Informationen:
WHO Informationen zu Schweinegrippe (täglich um 16:00 Uhr CET / Mitteleuropäische Zeit aktualisiert) hier
RKI: Schweinegrippe (Influenza A/H1N1): Medizinisches Management bei Verdachtsfällen
RKI: Falldefinition für Schweinegrippe (Influenza A/H1N1) beim Menschen
RKI: Hinweis für Flugpassagiere, in deren Flugzeug sich Personen mit Atemwegserkrankungen aufhielten
UNAIDS 27.04.2009:  Swine influenza A/H1N1 (“Swine Flu”)
RKI 27.04.2009: Schweinegrippe: Empfehlungen für Gesundheitsbehörden veröffentlicht – Gemeinsame Pressemitteilung des Robert Koch-Instituts, des Bundesministeriums für Gesundheit und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
POZ 27.04.2009: Swine Flu and You
RKI 29.04.2009: Neue Grippe erstmals in Deutschland nachgewiesen
Queers United 29.04.2009: Swine Flu and the HIV Positiver Community
SpON 29.04.2009: Erste Zweifel an Gefährlichkeit der Schweinegrippe
SZ 30.04.2009: Furcht vor Schweinegrippe-Pandemie – Zweithöchste WHO-Warnstufe
Terrence Higgins Trust: „Swine flu and HIV“

DAH-Blog 18.07.2009: Impfung gegen Schweinegrippe bei HIV-Positiven voraussichtlich empfehlenswert

POZ 18.02.2010: H1N1 Meets HIV

aidsmap 16.09.2010: No evidence that swine flu outcomes worse in patients with HIV

.

1 Gedanke zu „Schweinegrippe und HIV/AIDS“

  1. Es lassen sich Artikel finden, welche sagen, dass Menschen mit Grippeimpfung besser geschützt sind.
    http://www.welt.de/wissenschaft/medizin/article3632379/Menschen-mit-Grippeimpfung-besser-geschuetzt.html

    In meiner Praxis wird die Impfung regelmäßig empfohlen. Vielleicht ergibt sich daraus ein Vorteil.

    Genauso gut lassen sich Meldungen finden, die sagen, das eine Impfung nicht hilfreich ist.

    Zwei Experten : drei Meinungen

    Zur Information über die aktuelle Verbreitung:
    Dr. Henry Niman von Recombinomics hat die Fälle von Schweinegrippe bei Menschen gesammelt. Die einzelnen Ausbrüche sind auf einer Weltkarte eingetragen und beschrieben.
    http://zwischenzeit.de/blog/?p=204

Kommentare sind geschlossen.