Jahresrückblick: positiv negativ 2008 (Teil 1)

Vom Homo-Denkmal bis EKAF-Diskussionen, das Jahr 2008 hatte schwulen- und aidspolitisch einiges zu bieten. Bevor 2009 anfängt turbulent zu werden, in den ersten Tagen des Jahres eine Rückschau: Highlights und Nieten 2008 – was war positiv, was fiel negativ auf im Jahr 2008?

Teil 1 des ondamaris-Jahresrückblick 2008 (Teil 2 des ondamaris-Jahresrückblicks folgt morgen)

Januar 2008

Beschirmt Bundesfamilienministerin Homo-Heiler?‚, diese Frage kommt angesichts der Schirmherrschaft der Bundesfamilienministerin von der Leyen für das ‚Christival 2008‘ auf.
Nach langen Debatten ist das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen im Januar 2008 baulich fertiggestellt. Im Mai wird es feierlich eingeweiht.
Die Eidgenössische Kommission für Aids-Fragen EKAF veröffentlicht ihr lange erwartetes Statement ‚keine Infektiosität bei erfolgreicher HIV-Therapie ohne andere STDs‚. ‚Endlich spricht das mal jemand aus …‚, kommentierte Bernd Aretz dieses EKAF-Statement.

Februar 2008

In Berlin jährt sich zum 75. Mail die Zerstörung des Instituts für Sexualwissenschaften von Magnus Hirschfeld.
Das ‚Christival 2008‘ führt immer noch zu Diskussionen – ‚Staatsgeld für Homo-Heiler?‚.
Im französischen Sportfernsehen findet erstmals das ‚Coming-Out eines Profi-Fußballers‚ statt; kurz zuvor berichtet die FR über ‚Coming-Out in der Bank‚.
Das Statement der EKAF führt zu zahlreichen EKAF-Reaktionen und breiten Diskussionen: ‚das darf man doch nicht laut sagen‚ denken die einen, die damalige DAH-Vorstandsfrau Maja Czajka will ‚Betroffene zu beteiligten machen‚, ‚Sind Kondome wirklich sicher?‚, fragt satirisch Memelchen von Hindenburg; ‚vorwärts nimmer, rückwärts immer?‚.

März 2008

Die EKAF-Diskussionen gehen weiter – ‚die Debatte um die Infektiosität‚, ‚ein schweizer Meilenstein‚, auch bei einer Podiumsdiskussion ‚mehr Mut, weniger Aufregung‚. Der Delegiertenrat der DAH reagiert: ‚neue Wege sehen – neue Wege gehen!‚ und Netzwerk plus formuliert ‚lebensnahes Risikomanagement‚.
Christival und kein Ende – ‚Homophobe ohne Räume‚.
In Ägypten leben HIV-Positive gefährlich.
Die Welt lacht – über Fulda, dort ist stellenweise Kondome verkaufen verboten.
Die Bundesregierung führt (via Pflegegesetz) durch die Hintertür und weitgehend unbemerkt das Schuldprinzip in die Krankenversicherung ein.
Griechenland plant unterdessen ein neues Partnerschaftsgesetz, und Blogger protestieren gegen Diskriminierung, denn das Gesetz soll  nur für Hetero-Paare gelten. Und Frankreichs Staatspräsident Sarkozy ist sauer darüber, dass seine Frau Carla Bruni nackt für safer sex geworben hat …

April 2008

Nach dem EKAF-Statement stellt sich umso mehr die Frage ‚Superinfektion mit HIV – was ist dran?‚. Aber auch die Frage HIV-Positiv Arbeiten beschäftigt viele HIV-Infizierte.
Die Einreiseverbote mit HIV führen zur Einsetzung einer internationalen Arbeitsgruppe HIV-Einreisebeschränkungen.
Ägypten tut sich hervor mit Schwulenverfolgung statt HIV-Prävention.
King of Porno Jean-Daniel Cadinot ist gestorben.

Mai 2008

In Ägypten bestätigt ein Gericht die Urteile gegen HIV-Positive.
In Istanbul muss sich die Schwulengruppe Lambda auflösen. Die Türkei solle vor einem EU-Beitritt Homo-Rechte garantieren, wird gefordert.
In Großbritannien darf eine HIV-positive Frau nach Uganda abgeschoben werden, urteilt ein Gericht.
In Deutschland scheint EKAF in der (juristischen) Praxis zu landen: ein HIV-Positiver wird mit der Begründung ’nicht ansteckend‘ freigesprochen.
Am 27. Mai 2008 wird das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen eingeweiht. Schon am Monatsanfang war in Berlin u.a. mit einer Rede von Martin Dannecker das Magnus-Hirschfeld-Ufer eingeweiht worden.

Juni 2008

Mitte Juni veranstalten in Frankfurt die Universität und die Deutsche Aids-Hilfe die Ethik-Konferenz.
Auf einer Gedenkveranstaltung anlässlich des Berliner CSDs ist auch Rudolf Brazda, einer der letzten überlebenden homosexuellen NS-Opfer, anwesend. Parallel zum ‚großen‘ CSD findet auch der Transgeniale CSD Ibne Kreuzberg statt. Und die Regenbogenflagge wird 30 Jahre alt.

Teil 2 des Jahresrückblicks 2008 folgt übermorgen …