Unsere Seite auf Google+
positiv schwul – Leben mit HIV und Aids

Großbritannien: 24% für Kriminalisierung von schwulem Sex

27. Oktober 2008 | Von | Kategorie: Homosexualitäten

24% der Briten wünschen sich, dass schwuler Sex wieder kriminalisiert wird. Dies ergab eine Umfrage der britischen Zeitung ‘The Observer’.

Die britische Wochenzeitung ‘The Observer‘ führte ihre ‘Sex Poll 2008′ durch und veröffentlichte unter dem Titel ‘Sex Uncovered‘ in einer Serie die Resultate. Beim Thema Homosexualität ergab die Umfrage teils bemerkenswerte Ergebnisse.

24 Prozent der Befragten gaben auf die Frage “Do you think that gay sex should be made illegal” als Antwort an “Yes”. Ein Viertel der Befragten für die erneute Einführung der Strafbarkeit der Homosexualität, ein Ergebnis das selbst die Autoren des Observer-Berichts überraschte.
Bei der letzten Umfrage 2002 hatten 23% der Befragten diese Ansicht geäußert. Eine negative Einstellung zur Homosexualität war bei Männern häufiger anzutreffen als bei Frauen.

Ben Summerskill von der britischen Schwulengruppe Stonewall kommentierte “”We have always been crystal clear that homophobia does not go away, it goes to sleep”. Man müsse wachsam sein jenen gegenüber, die die Uhr in die 1950er Jahre zurückdrehen wollten.

Weitere Ergebnisse der Umfrage: während 55% der Befragten äußerten, homosexuellen Paaren sollte die heirat erlaubt werden, lehnte 56% die Adoption von Kindern durch gleichgeschlechtliche Paare ab.

Bemerkenswertes Ergebnis: 81% der Befragten meinten, ihre Regierung solle mehr Geld ausgeben für Informationen über HIV und Aids sowie andere sexuell übertragbare Krankheiten..

Für die Umfrage wurden im September 2008 von ICM Research 1.044 Erwachsene über 16 Jahren befragt.

“Diskriminierung von schwulen und Lesben? – Gibt’s doch kaum noch” – solche Sätze hört man immer wieder, besonders auch von Schwulen. Diese Umfrage-Ergebnisse zeigen einmal mehr, wie grundlos diese Art ‘Diskriminierungs-Optimismus’ ist.
Latente Homophobie, ein Problem, dessen Existenz immer unterschwellig, manchmal auch deutlicher bewusst ist. 24% allerdings ist eine Dimension, die erneut deutlich macht, dass größere Wachsamkeit als bisher gegenüber homophoben Tendenzen angesagt ist.

Tags: ,

Willst du neue Artikel mitbekommen? Dann abonniere den ondamaris-Newsfeed


Feed abonnieren Ondamaris als Feed lesen

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken


· read: 3416 · today: 2 · last: 30. September 2014

Ähnliche Beiträge zu diesem Themenbereich:

3 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Ich habe oft gesagt, und sage heute noch, was dieses Thema betrifft – wenn man hört, wie Du sehr richtig sagst: “nein, das war früher”:
    nichts, auf diesem Gebiet, ist endgültig erreicht. Nichts.

  2. Und die anderen 76 % wählen einen schwulen Prime Minister….

    http://www.pinknews.co.uk/news/articles/2005-9409.html

  3. Na und? Er soll aber keinen (schwulen) Sex haben. Darauf kommts doch an. Die Schwulen sind o.k., aber was die so sexuell machen ist bäh.