mit HIV vor Gericht

In Braunschweig wurde Anfang September 2007 ein 26jähriger Mann vom Braunschweiger Landgericht zu drei Jahren Haft verurteilt. Ihm wurde vorgeworfen, seine 22jährige Freundin wissentlich mit HIV infiziert zu haben.

Der 26jährige soll Presseberichten zufolge seiner Partnerin nicht nur seinen HIV-Status verschwiegen haben, vielmehr soll er bei seinem Begehren nach Sex ohne Kondom einen gefälschten ‚Aids-Test‘ vorgelegt haben. Als „besonders hinterhältig“ soll der vorsitzende Richter dieses Verhalten bewertet haben.

Da das Gericht nicht klären konnte, ob die 22jährige Freundin durch ihn infiziert wurde oder sich schon vorher mit HIV infiziert hatte, wurde der 26jährige Mann wegen versuchter, nicht wegen vollendeter schwerer Körperverletzung verurteilt.

Weitere Infos:
Verurteilung in Köln
Prozess in Brandenburg
Mit Justitia gegen Positive (u.a. Memmingen)
Alles eine Frage der Abstammung?
Ist Abstammung wirklich alles?
Über Kondome und Ignoranz (u.a. Würzburg, Berlin)

1 Gedanke zu „mit HIV vor Gericht“

Kommentare sind geschlossen.