Grossbritannien: National Aids Trust rückt von informierter Einwilligung vor HIV-Tests ab und fordert ‚opt-out‘ (akt.)

Der ‚National Aids Trust‘ fordert „neue HIV-Test-Ideen“ – und rüttelt am Prinzip des frewilligen HIV-Tests mit vorheriger Information und Einverständnis. Er fordert einem Medienbericht zufolge nun umfassende regelmäßige HIV-Tests (nicht nur) bei ’sexuell aktiven schwulen Männern‘  – die automatisch erfolgen sollten, es sei denn, die Person entscheidet sich explizit dagegen (sog. ‚opt-out‘).

‚opt-out‘ ist eine Strategie bei HIV-Tests, sie befindet sich im Gegensatz zu ‚opt-in‘. Beide beziehen sich auf die Frage, ob eine Person in einen HIV-Test vorher explizit einwilligen muss oder nicht:
opt-in: KlientIn / PatientIn willigt explizit (und nach Beratung) in den HIV-Test ein
opt-out: KlientIn / PatientIn lehnt HIV-Test explizit ab und verhindert dadurch dessen Durchführung
In Deutschland wie in den meisten Industriestaaten ist bisher i.d.R. bei HIV-Tests das ‚opt-in-Verfashren Standard.

In dem ‚Testing Action Plan Second Edition 2012‘ (der erste stammt aus 2009) des National AIDS Trust heisst es nun unter anderem:

„The UK must move from reliance on its traditional ‘opt-in’ model of voluntary HIV testing to an ‘opt-out’ approach across the range of healthcare settings including all newly registering patients in general practice …“

It is important that testing efforts reach those most at risk from HIV and, in particular, those who would otherwise be diagnosed late. To do this, the UK must move from reliance on its traditional ‘opt-in’ model of voluntary HIV testing, usually conducted within sexual health clinics, to a more ‘opt-out’ approach (also known as provider-initiated testing) across a range of healthcare settings. This is where an HIV test is usually offered alongside other routine tests; the patient can turn down the offer, but must explicitly say no.“

Der 1987 gegründete ‚National Aids Trust‚ NAT ist eine britische (im Auftrag der britischen Regierung / Gesundheitministerium installierte) NGO (Nichtregierungsorgansaition) auf dem Gebiet der Aids-Bekämpfung und HIV-Prävention.

National Aids Trust HIV Testing Plan 2012
National Aids Trust HIV Testing Plan 2012

.
Aktualisierung
11.05.2012, 12:30: Der Plan spricht neben der als ‚Priorität‘ (priority for action) bezeichneten Einführung von ‚opt-out‘ auch  von ‚Partner Notification‘. ‚Derzeit‘ sei diese jedoch ‚keine Priorität‘:

„Partner notification for those recently diagnosed with HIV can prove an effective means by which to test those who may have been exposed to the risk of infection. … By getting individuals tested, diagnosed and on to treatment, HIV partner notification could make a significant contribution to the personal and public health benefits of earlier HIV diagnosis, including reduced onward transmission. However, at present, practice around HIV partner notification is rather disparate and under-prioritised.

Partner notification should be commissioned consistently to national quality standards across the country. To inform such standards a nationwide audit of current practice around HIV partner notification should also be undertaken.“

Bie den ‚Priorities for Action‘ des NAT-Plans heißt es zudem

„HIV partner notification for those newly diagnosed with HIV needs to be better prioritised, resourced and performed.“

.

National AIDS Trust: Testing Action Plan Second Edition 2012 (pdf)
GayStarNews: National AIDS Trust calls for gay men to have to ‘opt-out’ of HIV testing

.

siehe auch
ondamaris 05.11.2009: opt-in oder opt-out? Literatur zur Debatte um opt-in und opt-out
ondamaris 22.10.2009: Bericht „HIV-Testungsansatz im deutschen Gesundheitswesen“ (akt.)

1 Gedanke zu „Grossbritannien: National Aids Trust rückt von informierter Einwilligung vor HIV-Tests ab und fordert ‚opt-out‘ (akt.)“

  1. Fuer Afrika, aber auch weltweit wird auf Dauer opt out die Norm werden muessen, wenn wir HIV im medizinischen Bereich de-stigmatisieren wollen.
    Stefan

Kommentare sind geschlossen.