Unsere Seite auf Google+
positiv schwul – Leben mit HIV und Aids

Larry Kramer: Happy Birthday, ACT UP

2. April 2012 | Von | Kategorie: Homosexualitäten

Einer der Gründer von ACT UP, der US-Autor und Aktivist Larry Kramer, gratuliert der Aids-Aktionsgruppe ACT UP zum 25. Geburtstag – mit kritischen Anmerkungen zum Schweigen der Schwulen.

Am 24. März 1987 – vor 25 Jahren – fand die erste ACT UP – Demonstration in New York statt. Aids-Aktivisten legten den Verkehr auf der Wall Street vor der New Yorker Börse lahm, um gegen hohe Preise für Aids-Medikamente und schleppende Zulassungsverfahren für neue Substanzen zu protestieren. Einige ACT UP – Aktivisten drangen bis in den Börsensaal (“das Parkett”) vor.

Bereits zwei Wochen zuvor, am 10. März 1987, hatte Larry Kramer, US-Autor und Mitglied von GMHC Gay Men’s Health Crisis, im Gay Community Center in New York eine flammende Rede gehalten, in der er zu stärkerem Engagement für Aids-Kranke aufforderte. Tage später gründete Kramer gemeinsam mit Eric Sawyer und einigen weiteren Aktiven ACT UP.

Larry Kramer 2007 (Foto: David Shankbone)

Larry Kramer 2007 (Foto: David Shankbone)

25 Jahre später gratuliert Larry Kramer  ACT UP zum 25. Geburtstag – mit deutlichen Worten. Es sei schwer, dankbar zu sein (für 25 Jahre ACT UP Aktivismus), wenn die Aids-Krise weltweit betrachtet schlimmer als jemals zuvor sei, und  zugleich zwei Organisationen, die er mitgegründet habe, nur noch Schatten ihrer selbst seien. Dennoch sei es schwer, diese früher so bedeutenden Organisationen heute zu kritisieren, wenn gleichzeitig die Schwulen des Landes weiterhin so passiv und apathisch seien:

“It’s hard to blame these remnants of former greatness when the gay population of this country continues to be so passive, so apathetic, so shut-the-fuck-up-with-all-your-message-queen-shit.”

Kramer kritisiert, wie viele Schwule bereit seien, zweitklassige und marginalisierte Lebenswege zu akzeptieren – gerade wenn wir doch wüssten, was zu tun sei:

“We know what we have to do.
Why don’t we once-and-for-all do it?
And by “we,” I mean all of us.
It is downright pathetic how so many of us are prepared to live in such a second-class and marginalized way.”

Kramer sieht eine der Ursachen für den Untergang der ACT UP – Gruppen in ‘Selbstzerstörung’. Man sei hereingefallen auf hasserfüllte Taktiken, die man eigentlich gerade beseitigen wollte:

“For a variety of reasons, men and women who had worked so lovingly and courageously hand in hand in the kind of cooperation I have never ever seen before turned upon each other and effectively put paid to the organization’s usefulness. We succumbed to the very hateful tactics that we were pledged to eliminate.”

Kramer verweist auf die Passivität der Schwulen und die notwenfgkeit, sich zu wehren. Man erreiche nichts, ohne dafür zu kämpfen, gemeinsam und zahlreich. Nicht zuletzt dies habe ACT UP gelehrt:

“You don’t get anything unless you fight for it, united and with visible numbers. If ACT UP taught us anything, it taught us that.”

.

weitere Informationen:
Larry Kramer: Happy Birthday, ACT UP, Wherever You Are. in: HuffPost Gay Voices, 28.03.2012
.

Tags: ,

Willst du neue Artikel mitbekommen? Dann abonniere den ondamaris-Newsfeed


Feed abonnieren Ondamaris als Feed lesen

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken


· read: 1883 · today: 2 · last: 23. September 2014

Ähnliche Beiträge zu diesem Themenbereich:

Keine Kommentare möglich.