New York: ein ‚unendlicher Wald‘ als Aids-Gedenk-Park im West Village ? (akt.)

Die Stadt New York will im West Village einen Park als Aids-Gedenk-Ort errichten. Sieger des Gestaltungs-Wettbewerbs: der ‚infinite forrest‘ (unendlicher Wald).

Ein Park zum Gedenken an die vielen tausend Aids-Toten der Stadt – das soll es nach dem Willen einer Kampagne bald in New York geben. Nun wurde der Sieger des Design Entwurfs vorgestellt.

New York ist von der Aids-Epidemie besonders betroffen. Bereits 1981 wurde der erste Aids-Fall in New York City berichtet. Allein für das Jahr 2009 wurde nach Angaben des New York City Department of Mental Health and Hygiene geschätzt, dass weit über 100.000 Menschen mit HIV in der Stadt leben. Über 1.600 Menschen starben allein 2009 in New York City an den Folgen von Aids. Allen an den Folgen von Aids verstorbenen Bürgern New Yorks soll nun mit einem neu zu errichtenden Aids memorial park gedacht werden.

Sieger des im November 2011 gestarteten Design Wettbewerbs für einen Park-Entwurf: die Gruppe ’studio a+1′ (Mateo Paiva, Lily Lim, John Thurtle, Insook Kim, Esteban Erlich). Der Park soll dem Sieger-Entwurf zufolge mit drei Wänden von den ihn umgebenden Starssen abgeschirmt werden. In dem sich ergebenden Dreieck sollen Bäume wachsen. Getrennte Statuen, Skulpturen oder Plaketten soll es nicht geben. Der Park solle von der Reflektion über die Weite des Waldes leben. Unter dem Park soll ein Dokumentaionszentrum (learning centre) errichtet werden.

Infinite Forrest - Sieger des Wettbewerbs für den New York City Aids Memorial Park (Quelle: Aids Memorial Park campaign)
Infinite Forrest - Sieger des Wettbewerbs für den New York City Aids Memorial Park (Quelle: Aids Memorial Park campaign)

Der ‚Aids memorial park‘ könnte auf der so genannten ‚Triangle Site‘ entstehen. Die ‚Triangle Site‘ ist Teil des Geländes des ehemaligen St. Vincent’s Hospital und wird gebildet aus den drei Strassenzügen 7th Avenue, 12th Street und Greenwich Avenue. Der zukünftige Park läge zudem direkt gegenüber dem LGBT Community Center. Das Gebiet des ehemaligen St. Vincent’s Hospital wird derzeit restrukturiert.

Das frühere St. Vincent’s Hospital war die erste Einrichtung, in der Aids-Patienten behandelt wurden. Lange Zeit stellte es sozusagen den Mittelpunkt, das Epizentrum der Aids-Epidemie in New York dar.Das Krankenhaus ging im April 2010 pleite. Das Gelände wurde an eine Entwicklungs-Firma verkauft, die hier Luxuswohnungen errichten will. Allerdings wurden die Entwickler verpflichtet, als Teil des Projekts öffentliche Räume zu entwickeln und bereit zu stellen.

Die Initiative ‚Aids memorial park – campaign for a beautiful memorial park at St. Vincent’s campus‘ wurde 2011 gegründet. Ziel ist es, mit dem Park der über 100.000 Männer, Frauen und Kinder zu gedenken und sie zu ehren, die in New York City an den Folgen von Aids gestorben sind.

.

siehe auch Kommentar: Wie wichtig sind uns Erinnern und Gedenken an die an Aids Verstorbenen?

.

Aktualisierung
31.01.2012, 07:15: Der Eigentümer des Geländes Triangular Space, ‚Rudin Management‘, hat den mit dem ersten Preis prämierten Gestaltungs-Entwurf sofort nach Bekanntgabe zurückgewiesen. Man sei bereit, mit der Initiative für den ‚Aids Memorial Park‘ zusammen zu arbeiten. Der von ‚a+1‘ vorgerlegte Entwurf würde aber zu Verzögerungen im Baufortschritt führen und werde deswegen abgelehnt. Bill Rudin, geschäftsführendes Vorstandsmitglied (CEO) von ‚Rudin Management‘ kündigte stattdessen an, das Unternehmen wolle mit seinen eigenen Planungen für das Gelände voranschreiten, man habe den Landschaftsplaner Rick Parisi damit beauftragt. Dabei solle sowohl der an den Folgen von Aids Verstorbenen gedacht als auch an die 160jährige Geschichte des St. Vincent’s Hospital erinnert werden. Dies meldete DNA info / Manhattan Local News („AIDS Memorial Park Design Winner Chosen, But Developer Says No Thanks“)

.

Campaign ‚Aids memorial park
Memorial park: Sieger ‚infinite forrest‘
.

6 Gedanken zu „New York: ein ‚unendlicher Wald‘ als Aids-Gedenk-Park im West Village ? (akt.)“

  1. Mir war nicht bewusst, dass alleine in NY City 100.000 Menschen an den Folgen von AIDS gestorben sind. So unglaublich viele!! Furchtbar!

  2. habs nochmal nachgeschaut. auf ihrer website sprechen sie in „about us“ von

    „The organization’s goal is to produce a design for a memorial park to honor New York City’s 100,000+ men, women and children who have died from AIDS, to commemorate and celebrate the efforts of the caregivers and activists who responded to fight the disease, and to recognize the ongoing crisis“

  3. Anhand der Beschreibung und der Bilder auf aidsmemorialpark.org kann ich mir von dem Entwurf der Wettbewerbssieger nur ein rudimentäres Bild machen. Was mir nicht gefällt ist, dass dort etwas abgeschirmt werden soll („… mit drei Wänden von den ihn umgebenden Straße abgeschirmt …“)

    HIV ist etwas, das sich Mitten im Leben abspielt (Verbreitung der Infektion) beziehungsweise abspielen muss (Bekämpfung der Infektion). Deshalb darf ein Denkmal, ein Memorial, nicht den Eindruck erwecken, man habe es mit einem sich im verborgenen ausbreitenden Phänomen zu tun, das nur einen begrenzten (abgeschirmten) Personenkreis betrifft. Gerade ein Park bietet die Chance, das Thema ohne bauliche Hürden zu verarbeiten und deutlich zu machen, dass HIV alle angeht und, Theologien und Ideologien zum Trotz, nicht kaserniert werden kann.

  4. @ Steven:

    ich denke hier geht es ja weniger um HIV an sich, oder den umgang von gesellschaft mit HIV, als um das erinnern und gedenken der an Aids verstorbenen menschen. dafür finde ich einen vom (lauten, hektischen) restlichen stadtraum ein wenig abgegrenzten bereich eigentlich angebracht

    ich hab das konzept weniger als „kasernieren“ empfunden, als vielmehr als versuch, eine würdige form für gedenken zu finden

Kommentare sind geschlossen.