Sigrun Haagen und Matthias Hinz zu neuen Ehrenmitgliedern der Deutschen Aids-Hilfe ernannt

Auf ihrem Jahresempfang 2011 hat die Deutsche Aids-Hilfe DAH am gestrigen 4. November Matthias Hinz und Sigrun Haagen zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Sigrun Haagen ist unter anderem Gründungsmitglied des Bundesweiten Netzwerks der Angehörigen von Menschen mit HIV und AIDS und seit vielen Jahren auch aktiv in der Vorbereitung der ‚Positiven Begegnungen‘.
Sie lebt im Sauerland, und arbeitet seit vielen Jahren im Vorstand eines ambulanten Hospizvereins (DIE BRÜCKE – Sterbe- und Trauerbegleitung e.V.).

Matthias Hinz war auf vielen Ebenen in der DAH aktiv (vom Mitarbeiter bis zum Mitglied des Delegiertenrats) und u.a. auch Mitglied von positiv e.V., dem (zusammen mit dem Waldschlößchen) Organisator der Bundesweiten Positiventreffen. Einer seiner grundlegenden Gedanken (aus der Zeit der Diskussion zum Leitbild der DAH):

„Der Wunsch, Infektionen und Krankheit zu verhindern, der Wunsch, Gesundheit und Leben zu erhalten, mögen für uns zwar die Motivation unseres Handelns sein, aber: Ziele unserer Arbeit, „Leitsterne“ von Aids-Hilfe können sie nicht sein. Warum nicht? Weil die AH-Arbeit auf Werten basiert, die wichtiger sind als unsere Wünsche, auf Werten, die uns einen handlungsleitenden Rahmen setzen – sowohl begrenzend als auch motivierend. Der oberste dieser Werte ist die Autonomie, die Selbstbestimmung des Menschen, in der sich seine Freiheit und seine Würde ausdrücken. Diese Selbstbestimmung zu achten und sie zu fördern ist in meinen Augen die wichtigste Aufgabe der Aids-Hilfe …“.

DAH-Vorstandsmitglied Carsten Schatz bei der Laudatio auf Matthias Hinz
DAH-Vorstandsmitglied Carsten Schatz bei der Laudatio auf Matthias Hinz
DAH Ehrenmitglied Matthias Hinz
DAH Ehrenmitglied Matthias Hinz
DAH-Vorstandsmitglied Sylvia Urban bei der Laudatio auf Sigrun Haagen
DAH-Vorstandsmitglied Sylvia Urban bei der Laudatio auf Sigrun Haagen
DAH Ehrenmitglied Sigrun Haagen
DAH Ehrenmitglied Sigrun Haagen

2 Gedanken zu „Sigrun Haagen und Matthias Hinz zu neuen Ehrenmitgliedern der Deutschen Aids-Hilfe ernannt“

  1. Glückwüsche an Sigrun Haagen und Matthias Hinz zu Ihrer Ernennung zum Ehrenmitgliedern.

    Die AH-Arbeit basier auf Werten, die wichtiger sind als unsere Wünsche, auf Werten, die uns einen handlungsleitenden Rahmen setzen – sowohl begrenzend als auch motivierend. Der oberste dieser Werte ist die Autonomie, die Selbstbestimmung des Menschen, in der sich seine Freiheit und seine Würde ausdrücken. Diese Selbstbestimmung zu achten und sie zu fördern ist in meinen Augen die wichtigste Aufgabe der Aids-Hilfe …“

    Obwohl jede AIDS Hilfe autonom ist sollte dieser Grundsatz nicht nur für alle AIDS Hilfen Gültigkeit besitzen sondern diese Haltung sollte durch ihre Mitarbeiter in der praktischen Arbeit im Alltag zum Ausdruck und umgesetzt werden. Hilfe und Unterstützung muß jedem Menschen mit HIV, Menschen die AIDS Hilfen aufsuchen und in Anspruch nehmen zu teil werden. Es geht nicht an das man von vornherein selektiert wer Hilfe und Unterstützung bekommt und „mit wem man nichts zu tun haben möchte“ oder Hilfe und Unterstützung verweigert weill er/sie unbequem ist

    Sollte dies der Fall sei so muß ein Instrumentarium geschaffen werden, die es trotz der Autonomität einer jeden AIDS Hilfe dem Landesverband oder dem Deligiertenrat ermöglicht solche Mitarbeiter in die Pflicht zu nehmen und sie ggf von ihrer Tätigeit seien es GeschäftsführerInnen oder MItarbeiterInnen freizustellen bzw zu entbinden.

Kommentare sind geschlossen.