Elizabeth Taylor: Teil des Erbes für Aids- Organisationen ?

Am 23. März 2011 starb in Los Angeles die Schauspielerin Elizabeth Taylor. Ein Teil ihres umfassenden Erbes könnte Aids-Organisationen zugute kommen.

Nach langer Krankheit ist die in London geborene Schauspielerin Elizabeth Taylor am 23. März 2011 im Alter von 79 Jahren in Los Angeles gestorben. Aufgrund eines Herzfehlers hatte sie sich bereits seit mehreren Wochen in einem Krankenhaus aufgehalten.

Taylor war am 24. März entsprechend traditionellen jüdischen Zeremonien auf dem Forest Lawn Memorial Park in Glendale (Kalifornien) beigesetzt worden. Taylor war 1959 zum jüdischen Glauben übergetreten.

Anfang der 1980er Jahre war Elizabeth Taylor die erste Prominente, die ihren Status dazu  nutzte, um auf die Situation der an Aids Erkrankten aufmerksam zu machen. Taylor war Vorsitzende einer der ersten großen Aids-Benefiz-Veranstaltungen der USA. Sie war – ebenfalls 1985, nach dem Tod ihres Schauspiel-Kollegen und Freundes Rock Hudson an den Folgen von Aids – gemeinsam mit Dr. Mathilde Krim und einigen wenigen weiteren Ärzten und Wissenschaftlern beteiligt an der Gründung der “American Foundation for AIDS Research” (AmfAR), die sie immer wieder unterstützte. Zudem gründete sie 1991 die “Elizabeth Taylor AIDS Foundation” (ETAF).

Nun könnte ein Teil des Erbes von Elizabeth Taylor ebenfalls Aids-Organisationen zugute zu kommen, spekuliert die ‚New York Post‘. So solle ihre umfangreiche Juwelen-Kollektion versteigert werden zugunsten ihrer “Elizabeth Taylor AIDS Foundation” (ETAF).

Der Wert des Nachlasses von Elizabeth Taylor wird auf insgesamt mindestens 600 Millionen US-§$ geschätzt.

.

weitere Informationen:
NY POst 25.03.2011: Liz legacy of charity – Bulk of $600M estate to AIDS foundation
iwwit 01.04.2011: Taylor vererbt HIV-Forschung Millionen
.