7 Gedanken zu „Die kalte Poesie der Technik 19“

  1. @ Ulli: schöne Perpsektive, da ich „tiefergelegt“ bin, ist mir der Blickwinkel nicht ganz so fremd, und ich habe es ohne Hilfe erraten. Aber man merkt, dass du nicht in Holland wohnst…*fg,

    lg kalle

  2. @ kalle:
    na – ich hab lange im rheinland gelebt, da muss man ja einmal im monat nach venlo ;-))
    aber ist doch ein schönes ‚in die röhre gucken‘, gell?
    lg ulli

  3. Bestimmt ein Abfallprodukt aus der Federherstellung, das sich hervorragend auch als Ständer benutzen lässt 🙂

    Ja ja…einmal im Monat nach Venlo! Ich habe 10 Minuten von Venlo auf deutscher Seite gewohnt. Manchmal bin ich täglich mit dem Fahrrad rüber :)Die Radfahrer wurden selten bis gar nicht kontrolliert.

  4. @ Ulli: das stimmt, so kann man dem „in die Röhre gucken“ auch was Gutes abgewinnen

    @ antiteilchen: aber als Ständer wäre es mir doch etwas zu stark gebogen…

  5. @ antiteilchen:
    als überdimensionale feder wär das auch was – was da wohl für ein motorrad dazu gehören würde … 😉

    so so, du bist also vom niederrhein. da waren wir uns ja schon mal rein kilometrisch nahe – jetzt in berlin ebenfalls, und deismal sogar auch virtuell. jetzt fehlt nur noch ‚first life‘ (bitte nicht second…)

    ganz lg ulli

  6. wie wahr…sollte eigentlich als nächstes dran sein, so ein treffen in der realen welt.
    🙂

Kommentare sind geschlossen.