Rostock: Rechte drohen Schwulen unverholen mit Gewalt

Am Wochenende war es am Rand des Rostocker CSDs zu rechten Schmierereien gekommen (Fotos).

Nun berichtet die rechte Presse hierüber nicht nur in üblichem Ton …

„Die Kritik nationaler Kräfte richtet sich für gewöhnlich nicht allein gegen die sexuelle Orientierung dieser Spezies, sondern vordergründig dagegen, dass diese ihre abnormale Verhaltensweisen der Öffentlichkeit in ziemlich penetranter Art und Weise aufzwingen.“

… sondern sie drohen auch recht unverholen mit zukünftiger Gewalt:

„Was die Homosexuellen-Kritik vom Wochenende betrifft, so sollten die CSD-Teilnehmer eigentlich dankbar dafür sein, dass sie nur mit Grußbotschaften bedacht wurden. Ein „warmer Empfang“ wie jüngst in Budapest blieb auch hier aus – vorerst jedenfalls.“

Noch deutlicher werden Kommentatoren des Artikels. Dort heißt es z.B.

„Auf jeden Fall hat sich die Aktion gelohnt und ihren Zweck erfüllt.Nächstes Jahr bitte mehr Aktion gegen Perversion.“

oder

„Schöne Grüße an die ungarischen Kameraden, sie wissen, wie man ein gelungenes Fest organisiert :-)“

oder

„Weiter so. Derartige Proteste sind das mindeste was man der offenen Pervertierung der menschlichen Sexualität entgegensetzen sollte. Die warmen Jungs können froh sein, dass es hier (noch) nicht zugeht wie in Osteuropa.“

oder

„Da die Homos, und hier speziell die Schwulen, auf ihre Umwelt jedoch zunehmend keine Rücksicht mehr nehmen, muß man dem wohl entgegenwirken. Verbote und Behandlung wären hier wohl als Gegenmittel zu empfehlen.“

das ganze mit Münchner Unterstützung …

„Super Aktion! der Vormasch Gesicht zu zeigen gegen diese Perversion wurde auch schon in München deutlich gemacht! Meine meinung heißt: Weiter so Kameraden! Auch in anderen Städten mobil machen gegen diese Homosexualisierung! Aufrechte Grüße aus münchen“

usw usw usw …

(beide Zitate sowie Kommentar-Zitate aus einem Artikel auf altermedia, einer Platform die mit der rechten Szene recht vertraut scheint …)

Wer jetzt noch nicht aufwacht, wer solche Aussagen weiter als isolierte Einzelmeinungen verwirrter Rechter abtut, dem ist nicht zu helfen. Werdet wach! Hier sind nicht einzelnen Schmierer am Werk, hier wird gezielt von rechts gegen Schwule und Lesben gekämpft. Es wird Zeit, dass sich (nicht nur die Rostocker) schwule Szenen eindeutig gegen rechts engagieren. Und dabei mit anderen antifaschistischen Kräften zusammen arbeiten.
ZU wünschen sind zudem Aktivitäten, dass der CSD in Rostock nächstes Jahr noch bunter, noch lebendiger, noch vielfältiger wird – und offensiv gezeigt wird, dass die Zukunft bunt ist, nicht braun.

11 Gedanken zu „Rostock: Rechte drohen Schwulen unverholen mit Gewalt“

  1. @ rene:
    das kann ich mir gut vorstellen – so ging es mir gestern auch.
    um so mehr finde ich die rostock-idee bedenkenswert …

  2. Vielleicht sollte man die Rostock-Idee auch etwas mehr publik machen und von der Blogosphäre pushen lassen. Vielleicht lassen sich auch einige andere zu einer größeren Aktion hinreißen?!?

  3. Hi Ulli,

    mit vereinten Kräften, sprich antifaschistischen, zusammenzuarbeiten wird nicht leicht, da die Szene untereinander oft nicht zusammenarbeiten kann. Dennoch sollte diese Schmierereien und Drohungen nicht als harmlos bezeichnen, und versuchen, die Menschen dafür mit einer Aktion (im Blog?) zu solidarisieren,

    lg Kalle

  4. @ Kalle:
    ach – ich denke auch die szenen müssen den begriff projektbezogener zusammenarbeit lernen, und manche praktizieren das ja auch shcon.
    nicht verhqarmlosen – genau darum geht es mir. rostock und die drohungen dort zeigen, dass verharmlosen in diesem fall der falsche weg ist
    lg ulli

  5. Pingback: POLITISCH KORREKT » Heuchler
  6. Pingback: Quergelesen « Gegen die Gesamtscheiße

Kommentare sind geschlossen.