Perlen des alltäglichen Wahnsinns

Eigentlich ist für Info-Perlen ja Etuxx zuständig. Heute aber waren wieder dermaßen viele Perlen in der einer einzigen Tageszeitung (und nicht in der mit den großen Buchstaben), das möchte ich Ihnen nicht vorenthalten…
Eine US-amerikanische Studie zeigt, dass Ketamin schwere Depressionen offenbar in kurzer Zeit lindern kann. Ah ja. Ketamin ist ein Narkose-Arzneimittel. Dessen Effekt in einigen Szenen wohl schon länger bekannt sein dürfte … auch ohne Studien … dort nennen sie’s nur anders, K, oder Special K, Vitamin K oder Keta…


Ganz ohne Ketamin: Friedbert Pflüger, der Berliner Bürgermeister-Kandidat der CDU, hat dem ‚Stern‘ per einstweiliger Verfügung untersagen lassen weiterhin zu behaupten, seine Büroleiterin und heutige Lebenspartnerin sei schon vor der Trennung von seiner Frau schwanger gewesen. Auch über Liebesspiele im Büro darf das Blatt nicht mehr berichten…

Ganz andere Spiele macht heute Abend Nina Hagen: Einst eine meiner Ikonen neuer deutschsprachiger Musik, gefällt sich die 51jährige in der Rolle des Jury-Mitglieds für eine Girl-Band – Casting-Show (‚Pop Stars‘, Pro7). Wie gut, dass Franka Potente danach zeigt, was ‚Anatomie‘ ist. „Ich glotz TV“? Nee Danke Nina, so nich …

Modern ist auch Angela Merkel. Die hat einen Podcast (ja, tatsächlich, sowas hat Frau Merkel. Download-Adresse verrat ich aber nicht …). Doch leider sind die Nutzerzahlen ihres Podcasts den Bach runter gegangen. Waren’s beim Start im Juni diesen Jahres noch 230.000 Leser, so sollen’s derzeit nur noch zwischen 10.000 und 35.000 sein. Nun soll der Produzent ausgewechselt werden … Ob’s nicht vielleicht auch an den Inhalten liegen könnte?

Ganz prägnant in Sachen Inhalte war Sigmar Gabriel, Bundes-Umweltminister. „Störfälle bei Kernkraft sind normal“, meint der. Das beruhigt mich jetzt aber. Nee, eigentlich ja doch nicht. Wenn Störfälle normal sein sollen, war dann Tschernobyl auch ’normal‘? Es bleibt dabei, Atomkraft, nein danke.

A propos Störfälle, die hat auch die Gentechnik zu verdauen. Ständig verspricht sie uns viel, und ist doch sauer, dass sie gerade in Deutschland so wenig geliebt wird. Und nun hat sie auch noch einen Rückschlag zu verkraften: klassische Züchter erzielen mit neuen Methoden Ergebnisse, die Gen-Techniker alt aussehen lassen. Damit’s modern ist, muss es nur anders heißen. Statt ‚Züchten‘ nun ‚Smart Breeding‘ – das klingt doch gleich viel moderner!

Modern will heute ja auch jede Zeitung sein. Weswegen die Ver-taz-ung der Presse immer weiter voran schreitet. Inzwischen ist sie im Sportteil angekommen. Den Artikel zum Fußball-Bundesliga-Auftakt titelt die Süddeutsche Zeitung mit „Total orthopädische Strümpfe“. Hoffentlich kann Guildo jedenfalls Fußball spielen…

Meine kleine Presseschau. Ich sag ja, wahre Perlen der Information. Oder Des-Information? Alles eine Frage der Sichtweise.