3 Gedanken zu „Verkaufsautomat“

  1. Nur gut, dass es einen Unterschied zwischen Bedarf und Bedürfnis gibt… 😉

  2. in den achtzigern gab es in ffm im eingang zur u-bahn station „eschersheimer tor“ ne „automatenstr. mit ner regelmäßigkeit nach der man ne uhr stellen konnten taumelte der eine oder andere (wir wohnten in der nähe) nach der 7. wasserpfeiffe nächtens zum automaten um unserem bedürfnis nach mohrenköpfen – damals durfte man das mit schokolade überzogene schaumgebäck noch so nennen – zu frönen. 🙂

  3. @ TheGayDissenter:
    bei artikel nr. 16 kann ja beides zutreffen 😉

    @ Dennis:
    nun – schaumküsse könnten bei artikel nr. 16 ja auch eine rolle spielen 😉

Kommentare sind geschlossen.