Hilfe für die Selbsthilfe ?

Ist Selbsthilfe, aktives Engagement und Interessen- Vertretung von Positiven noch erwünscht? Warum scheint sie immer schwieriger, sowohl in der Arbeit vor Ort als auch der politischen Interessenvertretung auf Bundesebene? Eine der Frage wurde am Samstag ausgiebig diskutiert, die andere blieb offen im Raum stehen.

Bereits seit einiger Zeit tobt unter einigen Positiven, in Netzwerken, Selbst- und Aids-Hilfen eine Diskussion über ‚Aids-Hilfe und Selbsthilfe‘. Fragen, die dabei diskutiert werden sind z.B.: wie weit ist Aids-Hilfe noch Selbst-Hilfe? Wie weit ’nur noch‘ Service-Einrichtung? Welche Rolle spielen Sekundär- und Primär-Prävention? Welche Rolle haben Positive überhaupt noch in Aids-Hilfen?

Hintergrund dieser Fragen ist u.a., dass so manche Aids-Hilfe nicht gerade ein Hort positiver Selbsthilfe zu sein scheint. Dass es Aids-Hilfen gibt, in denen es beim Thema Selbsthilfe mehr auf Schein als auf Sein, mehr auf den (billigen) Effekt als auf die (langfristige) Wirkung ankommt, auch das wird des öfteren als Befürchtung geäußert.

In diesem Spannungsfeld möglicher Fragen und Herausforderungen an und durch Selbsthilfe veranstaltete das Netzwerk plus am 9.12.2006 in Berlin eine Podiumsdiskussion unter dem Titel „Mehr Schein als Sein? – Beteiligungsmöglichkeiten von HIV-Positiven in Selbsthilfestrukturen“.

Netzwerk 02
Deutlich wird schon zu Beginn der Veranstaltung, mit welcher Bescheidenheit Selbsthilfe zurecht zu kommen, manchmal zu kämpfen hat. Da werden z.B. Selbstverständlichkeiten (wie die Teilnahme an öffentlichen Sitzungen) als großzügiges Entgegenkommen verkauft. Wenn Verantwortliche sich tatsächlich Fragen stellen, auch kritischen Fragen, ist man/frau schon vorab dankbar allein für die Bereitschaft – und sieht sich, je kritischer die Fragen werden, doch mit dem Vorwurf konfrontiert, man sei doch nicht ‚Rechenschaft schuldig‘. Oder da da wird die Entsendung von Selbsthilfe-Vertretern in Entscheidungsgremien von der Zustimmung von Vorständen abhängig gemacht.

Viel Enttäuschung, viel an Zugangshemmnissen ist zu erahnen, wenn des öfteren unterschwellig der verzweifelte Ruf herauszuhören ist ‚wir machen hier nun so mühevoll Selbsthilfe – warum kommt denn kaum jemand?‘.

Etwas anders die Beteiligung von PatientInnen- Vertretern auf Bundesebene, die als Ergebnis der letzten Gesundheitsreform inzwischen ihre Anfänge nimmt (insbesondere, wenn auch noch ohne Stimmrecht, im ‚Gemeinsamen Bundesausschuß‘ G-BA). Hier ist ganz klar – die Hürden sind hoch, haben Namen wie ‚Vertretung politischer Gruppeninteressen, nicht von Einzelschicksalen‘ oder ‚viel Gremien-Arbeit, viel Frustrationstoleranz sind gefragt‘.

Diese beiden Ebenen in der Diskussion um Selbsthilfe zu unterscheiden – ‚wie kann ich mich in der Selbsthilfe engagieren‘, und die Frage, ‚wie kann Selbsthilfe sich an (politischen) Prozessen beteiligen‘ (also der Innen- und der Aussenwirkung) – bleibt im Verlauf der Diskussion immer wieder Herausforderung.

Einigkeit besteht hingegen bald, dass auf beiden Feldern eine wesentliche Herausforderung die Vermittlung von Kompetenzen ist. Kompetenzen, die in der praktischen Selbsthilfe vor Ort ein effizienteres Arbeiten ermöglichen, die aber auch für die Gremienarbeit auf Bundesebene erforderlich sind. Die Patientenbeauftragte für Berlin sowie anwesende Aids-Hilfe-Vertreter sehen hier Möglichkeiten konkreter Unterstützung, die sie bieten könnten – eine baldige Umsetzung wäre im Sinne effektiver Selbsthilfe-Arbeit wünschenswert.

Und es wird im Verlauf der Diskussion deutlich, wie wichtig es -gerade für die politische Interessenvertretung auf Bundesebene- ist, eine breite Basis aufzubauen. Eine Basis, die die vorhandenen Strukturen (insbes. von Netzwerken und Aids-Hilfen) nutzt, die auf Probleme aufmerksam macht. Eine Struktur, die einerseits eine Bündelung von Themen, Interessen und anstehenden Fragen ermöglicht und eine Kondensierung für die bundespolitische Arbeit bietet, diese andererseits auch ‚erdet‘ und am ‚Abheben‘ hindert.

Die letztlich entscheidende, das Spannungsfeld (s.o.) treffend auf den Punkt bringende Frage wird erst ganz gegen Schluss gestellt: welches Interesse haben Aids-Hilfen überhaupt noch, dass Positive sich befähigen, sich engagieren, aktiv einbringen und beteiligen?

Diese Frage bleibt gen Ende der Veranstaltung im Raum stehen – verbunden mit dem Hinweis, die Leitbild-Diskussion der DAH beschäftige sich ja genau damit.

4 Gedanken zu „Hilfe für die Selbsthilfe ?“

  1. Allgemeingültige Antworten kann ich nicht geben, denn in Aidshilfen, wo Selbsthilfe schon lange gefördert wurde, wird sie im Arbeitsalltag benötigt und ergänzt die täglichen Aufgaben der Angestellten. Aber dort, wo sie nur als notwendiges Übel betrachtet wird, bleiben i.d.R. die Betroffenen fern, und sehen in der Einrichtung mehr einen Selbstbedienungsladen, an den man fordert, statt sich selbst einzubringen. Dies ruft eine grosse Unzufriedenheit hervor und damit die Frage manchmal auch nach der Existenzberechtigung der Institution.

    Wo hingegen Positive eigene Ideen realisieren können, entstehen sinnvolle Projekte, die dem ursprünglichen Sinn der Aidshilfen sehr nahe kommen, und diese Angebote werden dann von vielen Betroffenen angenommen.

    Soweit meine Erfahrung, aber auf dem Land (Heidelberg) ist gewaltiger Unterschied zur Grossstadt (Berlin)…

    Gute Nacht, Kalle

  2. @ kalle:
    Stimmt (das mit selbstbedeinungsladen und unzufriedenheit), was du zu ahs sagst, die selbsthilfe nur als notwendiges übel betrachten.

    und – neben den eigenen projekten (schön zu hören aus heidelberg, würd mich mehr interessieren) geht es natürlich auch darum, wie viel einfluss positive auf die aidshilfe(n) insgesamt haben.

    lg ulli

  3. Hi Ulli,

    Einfluss haben Positive normalerweise durch Mitgliederversammlungen, die in dringenden Fällen auch ausserordentlich stattfinden können. Dazu bedarf es natürlich eines grossen oganisatorischen Aufwands, aber wenn es notwendig ist, braucht man nur genügend stimmberechtigte Mitglieder, die sich daran beteiligen und gut vorbereitet ein solches Ereignis zum Erfolg führen. Bei uns war dies vor einiges Jahren der Fall, um einen ungeliebten Vorstand (aus 5 Personen) zu stürzen. Solche Revolutionen von unten sind zum Glück selten, aber nicht unmöglich *g.

    Ein selbstgeschaffenes Projekt ist z.B. unsere Creativgruppe, die ohne Anleitung von oben und weitgehender finanzieller Unabhängigkeit sich grosser Beliebtheit erfreut. Räume und Materialien werden gestellt, besondere Ausgaben für Essen, Feiern usw. kommen durch den Verkauf der geschaffenen Werke wieder herein.

    Lg Kalle

Kommentare sind geschlossen.