Virus-Mythen 9: die Infektionszahlen in Deutschland seien so hoch

Immer wieder wird kolportiert, in Deutschland seien die HIV-Infektionszahlen so hoch, die Aids-Zahlen am Steigen. Wie sieht die Realität aus? Anders …

Fragen wir ‚EuroHIV‘, das ‚European Centre for the Epidemiological Monitoring of AIDS‘, eine offizielle Einrichtung der Europäischen Union.

Die Antwort fällt sehr eindeutig aus. Hier zwei Grafiken, beide © EuroHIV und aus der Analyse ‚ The HIV/AIDS epidemic in the WHO European Region at end 2006 – Western Europe‘:

HIV in Western Europe (c) EuroHIV
HIV in Western Europe (c) EuroHIV
AIDS in Western Europe (c) EuroHIV
AIDS in Western Europe (c) EuroHIV

Ein Vergleich der HIV-Inzidenz-Daten Europäischer Staaten bei der WHO ergibt dieses Bild (Datenabfrage 13.09.2009):

HIV-Inzidenzt ausgewählter Europäischer Staaten 1998 - 2006 (c) WHO
HIV-Inzidenz ausgewählter Europäischer Staaten 1998 - 2006 (c) WHO

Zahlreiche weitere Zahlen sind bei EuroHIV sowie bei der Weltgesundheitsorganisation WHO recherchierbar (siehe Links unten).

Ob mangels besseren Wissens, oder gar wider besseres Wissen, die Aussagen,
– in Deutschland seien die HIV-Infektionszahlen besonders hoch oder stark gestiegen,
– in Deutschland stürben besonders viele Menschen an den Folgen von Aids,
– oder gar die Deutsche Aids-Prävention sei gescheitert,
zeigen hier ihre Haltlosigkeit: sie lassen sich argumentativ aus den vorhandenen Fakten nicht untermauern. Sie sind grundlos. Sie sind wahrheitswidrig. Sie sind nicht zutreffend.

Im Gegenteil:
– zwischen 1999 und 2006 hat Deutschland laut Vergleich von EuroHIV in West-Europa durchgängig die niedrigste Rate an HIV-Neudiagnosen pro Millionen Einwohner, und
– zwischen 1988 und 2006 hat Deutschland, ebenfalls laut EuroHIV, in West-Europa die niedrigste Zahl an Aids-Diagnosen pro Millionen Einwohner, und
– im Vergleich wichtiger EU-Staaten (EU vor Erweiterung) hat Deutschland mit 3,24 HIV-Fällen pro eine Million Einwohner die niedrigste Inzidenz.
Zahlen, die eher auf eine insgesamt erfolgreiche Aids-Politik hindeuten …

weitere Informationen:
HIV Europe
dort z.B. ‚Slides set The HIV/AIDS epidemic in the WHO European Region at end 2006‘ (pdf)
.

9 Gedanken zu „Virus-Mythen 9: die Infektionszahlen in Deutschland seien so hoch“

  1. Achtung! Neudiagnose ist nicht gleich Neuinfektion. Mir fällt auf, dass die rki-Neudiagnosenzahlen in D oft als Neuinfektionen interpretiert werden.

    Wenn in den letzten Jahren die Zahl der Neudiagnosen in Deutschland mit etwa 2800 pro Jahr ziemlich konstant war, und wenn wir postulieren, dass die Testrate spätestens letztes Jahr zugenommen hat (wer weiss darüber konkret Bescheid?), dann hat die Zahl der Neuinfektionen sogar eher abgenommen. Wir erfassen immer mehr bisher unerkannte, ältere Infektionen. Ich bin überzeugt, dass sich dies auch mit sinkender Neudiagnosenzahl in den Jahren 2009ff niederschlagen wird.

    Das ändert allerdings nichts an den bemerkenswert niedrigen HIV/AIDS-Inzidenzen in D.

  2. Wer sich genau und gründlich informiert, kennt diese Zahlen und Fakten.

    Wer allerdings dramatisieren will um Spenden abzufischen, wie offenbar Herr Stich oder auch Regenbogen e.V. schert sich einen Dreck darum.

    Die Zukunft der HIV-Prävention in Zeiten der Behandelbarkeit wird nur über Entstigmatisierung und Entdiskriminierung gelingen. Entstigmatisierung erleichtert das Reden über HIV, steigert die Testbereitschaft, unterbricht damit frühzeitiger unerkannte Infektionsketten und fördert die Integration von HIV-Positiven in Gesellschaft, insbesondere ins Erwerbsleben.

  3. Für eine ansatzweise ehrliche Statistik und Aussage würde ich doch gern 2007 und 2008 mit herangezogen wissen.

  4. Auch wenn die Infektionszahlen in Deutschland im Europavergleich gering ausfallen, darf man m.E. nicht übersehen, dass auch in Deutschland seit 2001 die Infektions-Diagnosezahlen kontinuierlich gestiegen sind.
    Auch angesichts der erheblicher Kosten, die hier auf die Gesundheitssystem zu kommen, sehe ich keinen Grund für Entwarnung.

  5. ….. OH NEIN! NEUER MASSENMÖRDER UNTERWEGS!
    Gerade läuft bei mir die Meldung:“ ein neuer Massenmord entdeckt-2008 starben ca 360.000 Menschen in Deutschland an Herz/ Kreislauferkrankungen. “
    Mensch Herr Silz/ Weishäupl/ Stich/Schwertner, das ist `nen Thema für eine Ihrer selbstlosen Kampagnen! Nicht “ griffig“ genug? Bringt nicht soviel Spenden in die eigene Tasche? Na, Sie sind kreativ da wird sich ja wohl wieder was finden lassen, oder mal wieder “ mach mir den Hitler?“
    http://www.presseportal.de/pm/32102/1475318/statistisches_bundesamt
    http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pm/2009/09/PD09__344__232,templateId=renderPrint.psml
    Wieviele starben nochmal 2008 in Deutschland an HIV/AIDS ? ca. 650!
    Wieviel starben im stärksten betroffenen Land mit HIV/ AIDS(Südafrika) 2008? ca 370.000.

    Wie gut das wir durch „das Comitee“ & Regenbogen mal „richtig“ auf geklärt wurden….!

  6. @nico tillmann

    kein mensch der seine 5 sinne auch nur annähernd beisammen hat und schon gar nicht die dah, die aidshilfen, das rki und die bzg haben jemals diesen eindruck entstehen lassen. geringe zahlen im vergleich zu den zahlen in anderen europäischen ländern besagen ja nicht das man in deutschland entwarnung geben kann.

Kommentare sind geschlossen.