Links 25.1.2008

Eine (wahrlich bunte) Allianz hat sich zusammen getan für das (wie die taz titelt) ‚letzte Gefecht‘ gegen die Gesundheitskarte – deren Risiken bisher im Aids- und Homo-Bereich kaum je thematisiert werden.

Dass Schwule in Kanada zukünftig pauschal nicht mehr Organe spenden dürfen, kritisiert nicht nur quicke, sondern auch der offen schwul lebende Gesundheitsminster der Provinz Ontario.

Unhygienische Zustände in Arztpraxen dürfen nicht toleriert werden. Allerdings, mir ist ja nicht ganz, wie man sich beim Ultraschall mit HIV infizieren soll …

Die Pharma-Industrie, die sich ja teils immens hoher Renditen erfreut (Medien sprechen von Umsatzrenditen von teils annähernd 40% vor Steuern), muss sich wohl Sorgen machen – die Chef-Herausgeberin des JAMA (Journal of the American Medical Association, eine bedeutende medizinische Fachpublikation) kündigt eine Serie von Artikeln über den Einfluss der Pharmaindustrie in der Forschung an.

Hardliner Roman Reusch, von Beruf Staatsanwalt, wird nun in Berlin doch nicht so groß öffentlichkeitswirksam Karriere machen – dafür ruft bezeichnenderweise nun Hessens noch-Justizminister nach ihm.

6 Gedanken zu „Links 25.1.2008“

  1. Eine (wahrlich bunte) Allianz hat sich zusammen getan für das (wie die taz titelt) letzte Gefecht gegen die Gesundheitskarte – deren Risiken bisher im Aids- und Homo-Bereich kaum je thematisiert werden. . .

    imo nicht bunt genug. wenn man mal von der bunten truppe der hiv + spricht . . . je nun sehr viele urlausborte wo der eine oder andere jetzt noch ohne probleme hinfaren wird es dann nicht mehr geben. deutschalnd vn den alpen bis zur nordsee . . und das war s dann erst mal . . so pauschal gesagt. sich vorzustellen mit dem status hiv + in ein land zu fahren in dem homsexualität strafbar kann u.U. alles andere als erholsam sein. und dieses wird nur eines der möglichen risiken sein. wenn man glück hat wird man wortlos in den nächsten flieger zurück nach hause verfrachtet. im schlimmsten fall wegen verst0ß gegen dort geltende gesetze zu einem längeren aufenthalt zwangs vepflichtet.

    auch was die arbeitsrechtliche seite hier im eigenen land betrifft. jeder der hiv + ist dann wie ei schweizer käse – löchig und durchschaubar weil überprüfbar. und keiner möge so blauäugig sein und meinen: Oh nein sowas wird es bei uns nie nich geben . . .

    richtet man mal den blick jeneits des eigenen hiv horizonts so ist eine tendenz zu erkennen w man dem leben den wert bemißt der sich nach gesundheits stand bzw abwesenheit von bestimmtem krankheiten – je nach zeitgeist und bewertung – definiert. die würde des menschen ist angreifbar und meßbar. sie richtet sich nach der nach oben offenen vorurteils und normen scala von 1 – 100. dem deppenfaktor politischer größen jedweder coleur werden somit tür und tor geöffnet. von dem gesellschaftlichen gar nicht zu sprechen.

    willkommen in der schönen neuen welt

  2. @ Dennis:
    stimmt, das mit dem löchrigen käse, die gefahr sehe ich auch – und umso mehr wundert mich, dass das bisher kaum jemanden interessiert …

  3. mhhhhhhh . . also wenn ich mal so seh wie s mir geht wenn ich satt bin . . .dann lieg ich selbstzufrieden auf dem sofa und – frei nach wilhelm busch – zapp mit nem hühnerbein im mund starr und stumm im tv rum . . . .

    ich kan mir das nur so erklären das bedingt durch die medis es sehr vielen gut geht sodaß sie arbeiten können und sich ihre lebensträume realisieren können von denen sie einst – als sie von ihrer infizierung erfuhren dachten und glaubten das sie entgültig zerbrochen wären. wie gesagt so könnte es sein.

    die andere seite wäre – und die ist hiv unabhängig – der großteil der gesellschaft ist einerseits völlig unpolitisch – andererseits sagt sie sich: so what – egal wer das land regiert . . .es ist eh das gleiche. es passiert so oder so. ich denke mal das die politische verdrossenheit die sich in der geringen wahlbeteilung wiederspiegelt und mittlerweile fast us amerikanische verhätlnisse angenommen hat bzw sich immer mehr in diese richtung bewegt. bei 55 % wahlbeteiligung geraten die amis ja schon in exstase. . .

    letztendlich jammern wir wirklich auf hohem niveau. der gemeine deutsche ist nach wie vor weltmeister . . . . und dies bedeuted nun mal er ist der beste in der welt . . .ob im sport – im reisen oder was den lebensstandard betrifft.
    es gibt ja ats soviele pkw s wie es einwohner gibt. uns geht es einfach gt. wir sind was die ärztliche vesorgung betrifft sehr gut verseorgt. hier in deutschland muß keiner verhungern. würden wir in indien, einigen ländern des ehemaligen ostblocks leben – von afrika will ich gar nicht reden . .wir wären schon vor jahren verstorben.

    uns geht es einfach gut. uns geht es noch nicht schlecht genug um unsere gesäße auf die strasse zu bewegen um veränderung lautstark einfordern. . . .

  4. @ Dennis:
    ich stimme dir zu, man kann sich des eindrucks nicht erwehren, dass ein teil der lethargie in zusammenhang mit dem erfolg antiretroviraler therapie stehen könnte …
    zudem ist das thema gesundheitskarte recht abstrakt, und viele werden wohl erst aufwachen, wenn ihnen bewusst wird, dass auf dieser kleinen karte neuerdings ihre kombi und weiteres gespeichert sein könnten …

  5. der gemeine zöllner wird u.u. wohl nichts mit dem aufleuchten des names eines medikamentes am versteckten monitor anfangen können – die datenebank auf die zugegriffen wird allerdings schon. und so könnte – wird es sich abspielen . . . scan TRUVADA – abfrage datenbank – ausgabe ROT ROT ROT HIV HIV HIV

    wobei nicht auszuschließen ist das ein krankheitsbild verschlüsselt und intenational bekannt auf dem chip gespeichert sein könnte.

    letzendlich geht es um sensible persönliche daten. um daten über die ich entscheide ob – wann bzw unter welchen umständen ich sie wem mitteile.

    mir kommt – bei inkraft treten der karte – spontan der verstoß gegen art 1 und 3 GG in den sinn

    die würde des menschen ist unantastbar

    leider ist es nun mal so das mit begriffen wie hiv eine negative konntation vebunden werden und somit zwangsläufig eine herabsetzung der würde – des wertes eines menschen nach sich ziehen.

    je nach interpretation und gesellschaftlicher akzeptanz wird man z.b. als krebspatienet bemitleidet – und akzeptiert. ach der arme . . .er hat krebs . . .

    Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    Gleichbehandlungsgesetz hin oder her . .alles makelatur wenn diese karte eingeführt wird.

    behinderte als solche haben schon einen schweren stand. hiv + und behindert . .ei da is er ja selbst dran schuld . . .

  6. @ Dennis:
    na – da müsste der zöllner erstmal die gesundheitskarte lesen können – das wird wohl nicht ohne weiteres machbar sein.
    das problem ist eher wie du schriebst, dass es um sensible daten geht – und kaum jemand sich dafür interessiert, dass die demnächst auf ner kleinen chipkarte stehen …

Kommentare sind geschlossen.